Petrarca - Sonett 283

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Francesco Petrarca
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett 283
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 167
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer: Carl Streckfuß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[167]

Son. 283.


Der Duft, der Schatten und das kühle Wehen
     Des holden Laurus, der dem müden Leben
     Einst neue Ruh und neuen Glanz gegeben,
     Hieß er, der Allverwüster, schnell vergehen,

5
Wie Mondesschatten durch die Sonne gehen,

     So sah ich meiner Tage Licht verschweben;
     Dem Tod zu trotzen, muß ich nach ihm streben,
     Denn Leid nur ist’s, was hier die Blicke sehen.

Du hast, o Schöne, kurzen Traum geträumet,

10
     Erwacht bist du nun bey den seel’gen Schaaren,

     Die mit des Lebens Urquell sich vermählen.

Und wenn etwas vermag, was ich gereimet,
     So lebt dein Nahm’ auch in den fernsten Jahren
     Auf Erden, heilig noch den edeln Seelen.