Petrarca - Sonett 272

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Francesco Petrarca
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett 272
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 166
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer: Carl Streckfuß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[166]

Son. 272.


Die Zeit entfloh, wo in der Flammen Nagen
     Die Freud’ um mich den sanften Arm geschlungen;
     Sie ist entflohn, die ich beweint, besungen,
     Doch ließ sie mir die Schmerzen und die Klagen.

5
Der Heilgen Anblick muß ich nun entsagen,

     Doch fliehend hat ihr Blick mein Herz durchdrungen —
     Mein war’s einst — jetzt hat sich’s ihr nachgeschwungen,
     Wie sie es hier in ihrer Brust getragen.

Sie trug’s mit sich zum Grab und in den Himmel,

10
     Wo sie jetzt mit der Siegeskrone pranget,

     Die sie erworben durch ihr heilig Leben,

Und mich quält nun der Leib, der ans Getümmel
     Des Irrdischen mich fesselt — mich verlanget,
     Zum Wohnplatz seel’ger Seelen aufzuschweben.