Pforta

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pforta
Pforta
Torhaus von Pforta
Die Landesschule Pforta ist eine der ehemaligen Fürstenschulen Mitteldeutschlands bei Naumburg (Saale).
Sie nutzt die Gebäude der ehemaligen Zisterzienserabtei Pforta.
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Wiktionary-ico-de.png [[wikt:{{{WIKTIONARY}}}|Wörterbucheintrag im Wiktionary]]
Eintrag in der GND: 4204891-6
Weitere Angebote

Literatur[Bearbeiten]

  • Justin Bertuch, Johann Martin Schamel, Ernst Brotuff: Teutsches Pfortisches Chronicon. Leipzig 1734. Google
  • Karl Christian Gottlieb Schmidt, Friedrich Karl Kraft: Die Landesschule Pforte, ihrer gegenwärtigen und ehemaligen Verfassung nach dargestellt. Schleusingen, Selbstverlag 1814 ULB Halle
  • C. F. H. Bittcher: Pförtner Album: Verzeichniss sämmtlicher Lehrer und Schüler der Landesschule Pforta. (1543–1843) Leipzig 1843. Google
  • Gottfried August Benedict Wolff: Chronik des Klosters Pforta nach urkundlichen Nachrichten.
    • Von der Gründung bis 1223. Band 1, Leipzig 1843. Google
    • Bis zur Gründung der Schule. Band 2, Leipzig 1846. Google
  • Wilhelm Paul Corssen: Alterthuemer und Kunstdenkmale des Cisterzienserklosters St. Marien und der Landesschule zur Pforte, Halle, Verlag des Waisenhauses, Halle 1868. Google, MDZ München

Zeitschriftenartikel[Bearbeiten]

Rektoren[Bearbeiten]