Professor Dr. Carl Ernst Bock, Todesanzeige

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Keil
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Professor Dr. Carl Ernst Bock, Todesanzeige
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 10, S. 155
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[155]

Drei Tage nach Schluß der letzten Nummer traf von Wiesbaden die unerwartete Trauerbotschaft hier ein, daß der Tod einen der treuesten und ausgezeichnetsten Mitarbeiter der Gartenlaube, den

Herrn Professor Dr. Carl Ernst Bock,

uns für immer entrissen hat.

Was Bock der fortschrittlichen Wissenschaft auf dem Felde der Medicin war, wird eine berufene Feder den Lesern der Gartenlaube schildern, ich vermag heute in dieser kurzen Anzeige nur einen Kranz auf sein frühes Grab niederzulegen, einen Lorbeerkranz der vollsten Verehrung und meinen herzlichsten tiefgefühltesten Dank für seine treue hingebende Mitarbeiterschaft, für seinen unerschrockenen heldenmüthigen Kampf gegen Alles, was ihm schlecht oder verwerflich erschien, für seine aufrichtige Freundschaft, die er der Gartenlaube in allen Wechselfällen ihres Bestehens bewahrt hat. Fest und unentwegt, ein schneidiger und unermüdlicher Streiter, ging er mit der ganzen Kraft seiner wissenschaftlichen Autorität auf sein weitgestecktes Ziel der Volksaufklärung vor und wußte durch seine hinreißenden, klaren und wuchtigen Darstellungen so überzeugend zu belehren und alte Vorurtheile zu beseitigen, wie es vor ihm noch Keinem gelungen. Seinem eifrigen Bestreben, die Wissenschaft zum Gemeingut aller Menschen zu machen, und so die Massen von geistigem Drucke zu befreien, dankt die Gartenlaube eine Reihe Artikel von unvergänglichem Werthe, wie denn sein Wirken auf dem Gebiete der Gesundheitslehre und der Naturwissenschaft überhaupt ein reichgesegnetes und weitgreifendes war und unvergessen bleiben wird wie sein Name!

Friede seiner Asche und nochmals über das kaum geschlossene Grab hinaus den wärmsten Dank der Gartenlaube!

Leipzig, den 20. Februar 1874.

Ernst Keil, Redacteur der Gartenlaube.