RE:Cheimon

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 2205–2206
[[| in Wikisource]]
in der Wikipedia
GND: (PICA, AKS)
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2205|2206|Cheimon|[[REAutor]]|RE:Cheimon}}        

Cheimon aus Argos. Siegt in Olympia im Ringkampf. In Olympia sowie in Argos sein Standbild von Naukydes von Sikyon. Dasselbe später nach Rom in den Tempel der Pax gebracht. Sein Gegner in Olympia war Taurosthenes von Aigina, der Sieger in der folgenden Olympiade. Paus. VI 9, 3. Zeit die des Künstlers, nach Robert Archäolog. Märchen 107 etwa 423–390, vgl. G. H. Förster Olymp. Sieger (Progr. Zwickau 1891) [2206] nr. 285, der den Sieg in Ol. 94 = 404 v. Chr. verlegt.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S I (1903), Sp. 286
[[| in Wikisource]]
in der Wikipedia
GND: (PICA, AKS)
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|286||Cheimon|[[REAutor]]|RE:Cheimon}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

[285]

S. 2205, 60 zum Art. Cheimon:

Nach der Olympionikenliste von Oxyrhynchos fällt sein Sieg in Ol. 83 = 448; Robert Herm. XXXV 192 Tafel.