RE:Χαιρέου

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 2030
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2030|{{{SE}}}|Χαιρέου|[[REAutor]]|RE:Χαιρέου}}        

Χαιρέου (πόλις), Stadt in Unterägypten, letzte Station der von Memphis und von Pelusion nach Alexandreia führenden, sich bei Andropolis vereinigenden Landstrassen, etwa halbwegs zwischen Hermopolis mikra und Alexandreia gelegen, Steph. Byz. S. Ἀργέου. Χαιρέου. Itin. Ant. 154. 155 (Chereu). Bilingue Inschrift eines römischen Meilensteines, Proceed. of the Soc. of bibl. archeol. XVIII 54 (Χαιρέου, Chereu). Vita S. Antonii (Migne Graec. XXVI 964). Gregor. Naziant. or. 31. Hier zweigte vom kanopischen Nilarm der Canal ab, der Alexandreia mit dem Strome verband, Prokop. de aedif. VI 1 (vgl. die Chronik des Johannes von Nikiu ed. Zotenberg p. 349. 548. 570); in der Nähe lag die für den Wasserverkehr Alexandreias mit dem oberen Nillande bedeutende Stadt Schedia (s. d.), Schol. Nikandr. ther. 622. Der Name X. ist offenbar griechisch und enthält den häufigen Personennamen Χαιρέας (vgl. Steph. Byz. a. a. O.); die von Brugsch (Dict. géogr. 621 vorgeschlagene Identification mit einem hieroglyphischen Ortsnamen des Deltas Hrww ist schon deshalb unmöglich, weil X in seiner koptischen Form Χερευ das χ bewahrt hat, das nur aus einem alten ägyptischen k, nicht h entstanden sein könnte. Der heutige arabische Name ist El Keriūn. Vgl. Améelineau Géeogr. de l’Égypte 217.