RE:Ἀπολόγου ἐμπόριον

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,1 (1895), Sp. 170
Apologos in der Wikipedia
Apologos in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|170||Ἀπολόγου ἐμπόριον|[[REAutor]]|RE:Ἀπολόγου ἐμπόριον}}        

Ἀπολόγου ἐμπόριον, wichtiger Handelsplatz in Mesene. Es trat an die Stelle des alten Spasinu-Charax und war wie dieses der Hauptstapelplatz der indischen Waren, die auf dem Euphrat weiter befördert wurden, Peripl. mar. erythr. 35 (Geogr. Graec. min. I 285). Vgl. Reinaud Mémoire sur la royaume de Mesène 49, 74. In späterer arabischer Zeit Ubulla.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903), Sp. 111
Pauly-Wissowa S I, 0111.jpg
Apologos in der Wikipedia
Apologos in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|111||Ἀπολόγου ἐμπόριον|[[REAutor]]|RE:Ἀπολόγου ἐμπόριον}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

S. 170, 30 zum Art. Ἀπολόγου ἐμπόριον:

Hommel Gesch. d. alt. Morgenl. 1895 (Samml. Göschen), Karte, identificiert Ἀ. mit der Stadt Apirak, die in den sog. Omina der altbabylonischen Könige Sargon und Naramsin vorkommt; s. Keilinschriftl. Bibliothek III 1, 106. Ich vermute, dass A. mit dem Namen des in den Keilinschriften öfter auftretenden Aramaeerstammes der Ubulu (s. Delitzsch Wo lag d. Paradies? 238) zusammenhängt; Ἀπολόγ–ου dann wohl elamitische Form des Ortsnamens (*Ubulak) mit der elamitischen Endung –ak.