RE:Ἀσφαλτῖτις λίμνη

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,2 (1896), Sp. 1729–1730
Totes Meer in der Wikipedia
GND: 4106540-2
Totes Meer in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,2|1729|1730|Ἀσφαλτῖτις λίμνη|[[REAutor]]|RE:Ἀσφαλτῖτις λίμνη}}        

Ἀσφαλτῖτις λίμνη[WS 1] (Strab. XVI 763. Plin. n. h. V 71. 72. Jos. bell. Iud. IV 8, 4 u. ö. Paus. V 7, 4f. Tac. hist. V 6. Diod. II 48. XIX 98. Iustin. XXXVI 3. Itin. Hieros. 597), auch θάλασσα ἡ Νεκρά (Paus. V 7, 4), Mare mortuum (Iustin. XVI 3), im hebräischen Altertum ‚Salzmeer‘ genannt, bei Strab. XVI 763 Σιρβωνὶς λίμνη [1730] in Verwechslung mit dem See dieses Namens in Ägypten; noch heute das ‚tote Meer‘, bei den Arabern Baḥr Lûṭ, der grosse einzigartige Binnensee von Palaestina, in welchen der Jordan ausmündet. Seine Grösse wird von den Alten verschieden angegeben: Plin. V 71 100 Millien lang, 6–25 Millien breit; Jos. bell. IV 8, 4 580 Stadien lang, 150 Stadien breit, etwas weniger bei Diodor. XIX 98. Schon die Alten kannten die merkwürdigen Eigenschaften des Wassers (vgl. die angeführten Stellen) und beschreiben es als bitter und stinkend, obgleich es das süsse Wasser des Jordan aufnimmt, tötlich für Fische und Vögel, verderblich für die Anwohner; es ist so schwer, dass der menschliche Körper von selber schwimmt und niemand untertauchen kann. Zu bestimmten Zeiten wirft der See grosse Mengen von Asphalt aus, daher der Name. Die Sage, dass der See durch eine Eruption entstanden ist an der Stelle der früher blühenden Städte des Sodomitergebietes, berichten ausser Josephus auch Strabon und Tacitus hist. V 6. Noch zu Josephus Zeit wurde der See befahren. Das tote Meer ist 76 km. lang, 4,5–15,7 km. breit, grösste Tiefe 399 m., am Südende nur 3,6 m.; sein Wasserspiegel liegt 393,8 m. unter dem Mittelmeer, die Gesamttiefe der Erdspalte ist demnach 792,8 m. unter Mittelmeer. Es ist einer der ältesten Seen der Erde; am Ende der Tertiärperiode stand das Wasser bedeutend höher, 106 m. über dem jetzigen Wasserspiegel finden sich am Gebirge Ablagerungen von Mergel etc. Das Wasser des Jordan (6 Millionen Tonnen täglich) verdunstet, weil kein Abfluss vorhanden ist; daher die Schwere des Wassers (1,166 specifisches Gewicht), das 24 bis 26% feste Bestandteile enthält; Siedepunkt 105° Cels. In dem Wasser kommen keinerlei Lebewesen vor, auch nicht Korallen oder Muscheltiere, dagegen ist Flora und Fauna des Ufers, wo sich Süsswasser findet, reich entwickelt. Asphalt wird noch heute ausgeworfen, das Salz wird, wie von jeher, ausgebeutet. Ritter Erdkunde XV 557ff. Robinson Palaestina II 448ff. Lynch Bericht über die Expedition der vereinigten Staaten etc., deutsch bearb. von Meissner, Leipzig 1850. Baedeker Palaest. u. Syrien³ 173f.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. transkribiert: Asphaltitis limne.