RE:Anatha 1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,2 (1894), Sp. 2069
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,2|2069||Anatha 1|[[REAutor]]|RE:Anatha 1}}        

Anatha. 1) Anatha (Ἀναθώ Isid. Charac.), Castell auf einer vom Euphrat gebildeten Insel in Mesopotamien (Isid. Charac. Geogr. Graec. min. I 249, 1. Ammian. Marcell. XXIV 1, 6. Theophyl. Sim. IV 10. V 1, 2). Zosimos (III 14) setzt in dieselbe Gegend – vier Tagemärsche von Dura – ein Castell, das er Φαθούσα nennt. Jetzt ʿÂna.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903), Sp. 77
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|77||Anatha 1|[[REAutor]]|RE:Anatha 1}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

S. 2069, 21 zum Art. Anatha Nr. 1:

Der Ort wird bereits in den Annalen Asurnasirpals erwähnt und dabei hervorgehoben, dass Anat auf einer Insel mitten im Euphrat liegt; vgl. Keilinschr. Bibl. I 98, wo An-at für Il-at zu lesen ist. A. wurde von manchen mit dem alttestamentlichen ,Hena‘ (Jesaia 37, 13. II Kön. 18, 34. 19, 13) combiniert; dagegen Delitzsch Wo lag d. Paradies? 279 und Winckler Alttestamentl. Untersuch. 102ff. Vielleicht hängt der Name der Stadt mit jenem der bekannten babylonischen Göttin Anat = Anaitis (s. d.) zusammen und rührt von einem hier befindlichen Heiligtum derselben her.