RE:Anigriades

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,2 (1894), Sp. 2209–2210
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,2|2209|2210|Anigriades|[[REAutor]]|RE:Anigriades}}        

Anigriades (Ἀνιγριάδες Strab.; Ἀνιγρίδες Paus.), heilkräftige Grottennymphen am triphylischen Samikon, in einer neben der Atlantiden- und Dardanoshöhle gelegenen Quellgrotte des Anigrosflusses, der seinen Namen (ἀνιγρός = δυσώδης Hesych.) der Schwefelhaltigkeit (Bursian Geogr. v. Gr. II 281) und dem schlechten Geruche seines Wassers verdankt; dieses heilt ἀλφούς, λεύκας, λειχῆνας, Strab. VIII 346 = Eustath. Il. XI 721 p. 880, 50ff. Nach Paus. V 5, 11 wuschen die an Flechten Leidenden, nach εὐχαὶ und Gelübde einer θυσία an die Nymphen, im Wasser die [2210] Flechten, welche dann beim Durchschwimmen des Flusses in diesem zurückblieben; vgl. auch Bursian a. O. 280. Die Heilwirkung steht in eigentümlichem Gegensatz zu der Bedeutung ἀνιγρὸς = αἴτιος κακοῦ (Schol. Nikand. Ther. 8), ἀσθενὴς (Schol. Oppian. Hal. I 141), κακὸς, φαῦλος, ἀσεβής (Hesych. s. v. = Et. M. p. 110, 33).