RE:Antelioi

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,2 (1894), Sp. 2349–2350
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,2|2349|2350|Antelioi|[[REAutor]]|RE:Antelioi}}        

Antelioi δαίμονες (Ἀντήλιοι, Antelii Tertullian. Idolol. 15 p. 48, 14 Vind., früher fälschlich auch Ἀνθήλιοι, obgleich die richtige Ableitung von ἥλιος sich mit der ionischen Psilose verträgt: Eustath. Homer. p. 1562, 38. 83, 3; vgl. p. 515, 39), wahrscheinlich apollinische Daimonen, deren Idole oder Altäre vor den (Tempel-?)Pforten, nach Osten gerichtet, aufgestellt waren; bei Aisch. Agam. 519 neben σεμνοὶ θᾶκοι genannt, im Meleagrosfragment 542 N. des Euripides aus Hesych mit einer Erklärung des Namens aus der feierlichen Aufstellung (ἵδρυσις) πρὸ πυλῶν, bei Tertullian a. O. (vgl. de coron. 13 extr.) neben Apollon Θυραῖος, und mit der Erklärung: ostiorum praesidia. Charakteristisch ist nach einer anderen Glosse Hesychs (s. ἀντήλιος βωμὸς ἢ θεός) das ἱδρῦσθαι ἀντικρὺ ἡλίου, wenn Hesych selbst auch diesen Wortgebrauch als καταχρηστικῶνς [2350] bezeichnet und ἀντήλιος lieber mit ἶσος καὶ ὅμοιος ἡλίῳ φαινομένῳ erklären will (entsprechend etwa Eurip. Ion 1550, wo das Antlitz einer soeben ,über dem Tempel erscheinenden‘ Gottheit, Athena, als ἀντήλιον, also = ἀντίθεον, bezeichnet wird). Für die Richtigkeit der ersteren Erklärung des ἀντ- = ἀντικρύ sprechen die ἀντήλια = παρώπια τὰ περὶ τὰς ὄψεις τῶν ἵππων (Aelius Dionys. bei Eustath. Homer. p. 1562, 40f.). Dass man ferner ἀντικρὺ ἡλίου sc. ἀνατέλλοντος zu verstehen hat, zeigt der Gegensatz ἕσπεροι ἀγκῶνες zu ἀντήλιοι ἀγκῶνες bei Sophokles Aias 805. Gen Osten aber lagen die ἔσοδοι Φοίβου, welche zu Delphoi mit πτορθοὶ δάφνης geschmückt wurden (Eurip. Ion 103f.; vgl. 76: δαφνώδη γύαλα), und umgekehrt nennt das Etym. M. p. 112, 15 diese δάφνης ὅρπηκας τοὺς πρὸ τῶν θυρῶν ἱσταμένους, gerade als Erklärung von ἀντηλίους (s. o.). Sollten diese ἀντήλιοι ,τὠπόλλωνος δάφνινοι ὄρπηκες‘, die, frei sich bewegend, μέλαθρα und θύρετρα als heilige ‚Maien‘ beim Einzug des Apollon schmückten (Kallimach. Hymn. Apoll. 1ff.), zu einer Verkörperung in den Ἀντήλιοι δαίμονες geführt haben, die Tertullian zusammen mit dem ,Thür-Apollon‘ nennt?