RE:Batnai 1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band III,1 (1897), Sp. 140
Pauly-Wissowa III,1, 0139.jpg
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,1|140||Batnai 1|[[REAutor]]|RE:Batnai 1}}        

Batnai (Βάτναι), Bathnae, Stadt in Osrhoene, unweit des Euphrat, in der Nähe von Edessa von den Makedoniern gegründet, von Traian (116) erobert. [141] Hier fand nach Ammian. Marc. XIV 3, 3 alljährlich im September ein vielbesuchter Markt hauptsächlich in indischen und serischen Waren statt, vermutlich, wie aus Ammians Andeutungen hervorzugehen scheint, im Anschlusse an eine religiöse Feier (für die Festeszeit vgl. Wellhausen Skizzen und Vorarbeiten III 97f.). Dio LXVIII 23. Amm. Marc. ΧΧΙII 2, 7. Zosim. III 12. Proc. bell. Pers. II 2; de aedif. II 8. Steph. Byz. Hierocl. Itin. Ant. Tab. Peut. Geogr. Rav. II 15 (Bathnis). Bei Isid. Charac. 3, Geogr. gr. min. I 246 steht Κοραία ἡ ἐν Βατάνη, wo Βατάνη, der Name des Hauptorts, auf den Gau übertragen scheint. Bei den Syrern Baṭnân, bei den Arabern Sarûǵ.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903), Sp. 245
Pauly-Wissowa S I, 0245.jpg
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|245||Batnai 1|[[REAutor]]|RE:Batnai 1}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

S. 140, 66 zum Art. Batnai:

Die Stelle Geogr. Rav. II 15 bezieht sich nicht auf dieses B. in der Osrhoene, sondern auf Bathnai Nr. 2 in der Kyrrhestika; s. Bd. III S. 124; dagegen gehört hierher Geogr. Rav. II 13 (p. 79). Die Identifizierung von B. mit Sarûǵ wird von Mannert, Forbiger, Ritter u. a. vertreten; eingehender wurde ihre Berechtigung erst von K. Regling Beitr. z. alt. Gesch. I 451ff. begründet. B. führte vorübergehend auch den griechischen Namen Anthemusia (früher Χάραξ Σίδου, s. Art. Charax Nr. 16a in diesem Suppl.); s. Bd. I S. 2369 und Suppl. S. 89. Im übrigen vgl. über B. Regling a. a. O. I 450ff. 470.