RE:Byzantion 2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band III,1 (1897), Sp. 1158
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,1|1158||Byzantion 2|[[REAutor]]|RE:Byzantion 2}}        

2) Küstenplatz der vorderindischen Peiratai, Peripl. mar. Erythr. 53. Steph. Byz.; Βυζαντεῖον Ptol. VII 1, 7, verschrieben Pisauta Tab. Peut., Byzantium Iul. Honor. u. Ethicus; südwärts folgen bei Ptolemaios die Heptanesia (jezt Burnt islands oder Vingorla rocks, port. ilheos Queimados, skr. Dandavasî) und der Chersonesos, d. i. die heutige ilha da Goa; nordwärts lag Melizeigara, d. i. die südlich vom Hafen Dabhul an der Mündung der Šastrî (port. rio de Sanguiçara) gelegene Feste Ǧay-gaṛ. Der antiken Namensform liegt offenbar das skr. Partic. vi-ǧáyat, prakr. viǧyanta, ,obsiegend‘ zu Grunde; die Koṇkanaküste war noch bis in das vorige Jahrhundert hinein eine Heimstätte der Piraten. Der Lage und dem Namen nach entspricht am besten der Hafen von Viǧya-drug (oder -durga) ,Siegesfeste‘ an der Münde des Vagôtanâflusses (port. rio de Carapatão), wo einst der Piratenhäuptling Angria seinen Hauptsitz hatte, in 16° 30’ nördlich; 1 legoa nördlicher finden wir die verfallene Feste Isvant-gar, wo der Fluss von Ǧeita-pur und Danda-Raǧapur ausmündet; südlich von Viǧya-drug, nahe dem Karlifluss 16° nördlich befindet sich die Bucht von Malundi oder Sinda-drug, der Sitz der Malwanpiraten. Man vergleiche dazu die Artikel Musopalle und Tyrannosboas.