RE:Chalkitis 3

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band III,2 (1899), Sp. 2093
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2093||Chalkitis 3|[[REAutor]]|RE:Chalkitis 3}}        

3) Χαλκῖτις χώρα, ein Landstrich Hinterindiens, ,reich an Kupfererzen‘, Ptol. VII 2, 20; die demselben auf dem Pinax zugewiesene Lage weist auf das Grenzgebiet von Siyâm gegen Kambôǧa. In indischen Schriftwerken wird dieses Gebiet thatsächlich mit ,Kupferinsel‘ Tâmra-dvîpa, Tambadîba bezeichnet. Sowohl das Küstengebirge zwischen Čantabon und Samrê, als auch die nördlich von Ton.ly.sap streichenden Höhenzüge, zumal die Bodenschwelle von Ko.rath am Oberlauf des Se.mun, wo Kuy-Aboriginer das Schmiedehandwerk üben, sind reich an Erzen allerart, Kupfer, Eisen, Zinn, Antimon; Gützlaff (Journ. geogr. soc. XIX 34) hebt auch den Erzreichtum der San- und Lavastaaten hervor.