RE:Claudius 400

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band III,2 (1899), Sp. 2889
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2889||Claudius 400|[[REAutor]]|RE:Claudius 400}}        

400) Marcia Claudia Alcia Athenais Gavidia Latiaris, jüngere Tochter des Ti. Cl. Atticus Herodes (Nr. 72) und der Appia Annia Regilla Atilia Caucidia Tertulla (Dittenberger-Purgold Inschr. v. Olympia nr. 625; CIA III Add. 894 a: Marcia Athenais; Ἐφημ. ἀρχ. 1894, 207: Claudia Alcia; vgl. Klebs Prosopogr. I 354). Sie starb vor der Mutter (s. Bd. I S. 2316). Der Toten erwiesen die Athener ihrem Vater zuliebe ausserordentliche Ehren (Philostrat. vit. soph. II 1 p. 65 Kayser, wo sie fälschlich Παναθηναΐς genannt wird). In der Exedra des Herodes zu Olympia fand sich eine Statue der C. (Abbildung des Kopfes: Olympia Tafelbd. III Taf. LXIX 7, vgl. Treu Bildwerke von Olympia [1897] 268. 275).

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903), Sp. 322
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|322||Claudius 400|[[REAutor]]|RE:Claudius 400}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

400) Marcia Claudia Alcia Athenais Gavidia Latiaris ist verschieden von der Κλαυδία Ἀλκία der Inschrift Ἐφημ. ἀρχ. 1894, 204 nr. 30; s. o. Nr. 179 und 399a in diesem Suppl.