RE:Cochlear 2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band IV,1 (1900), Sp. 157
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV,1|157||Cochlear 2|[[REAutor]]|RE:Cochlear 2}}        

2) Als Mass diente das C. besonders für Arzneien und war als solches = 1/24 mina (κοτύλη) = 1/4 cyathus = 1,14 Centiliter, Colum. de r. r. XII 21. Auch Plinius meint wahrscheinlich, wo er das C. als Arzneimass erwähnt (z. B. n. h. XX 45. XXI 172), denselben Betrag. In der Masstafel des Dioskorides, die im wesentlichen die römische Einteilung der Hohlmasse giebt, heisst dasselbe Mass cheme (s. Χήμη}, im Carmen de pond. 77f. aber mystrum, und erst das Sechstel des Mystrum = 0,19 cl erscheint hier als C. Ebd. 79ff. wird das System der kleinsten Flüssigkeitsmasse als Duodecimalteilung des Sextarius bis auf das scripulum = 1/288 dargestellt. So wird der Cyathus zur uncia, sein Viertel, das Mystrum, zum sicilicus, endlich das C. als Sechstel des Mystrum zum scripulum. Bei Isid. etymol. XVI 25 (Metrol. Script. II 116, 8-12, vgl. ebd. 140, 10–17) wird ein C. im Betrage von 1/20 Cyathus = 0,23 cl erwähnt, Hultsch Metrologie² 116, 2. 118f. Von den griechisch schreibenden Metrologen der Kaiserzeit wurde das C. als κοχλιάριον in ihre Masstafeln aufgenommen und verschiedentlich bestimmt. Hultsch Metrologie 635ff., s. das Nähere unter Κοχλιάριον.