RE:Cornelius 226

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Lentulus Maluginensis, Ser. cos. 10 n. Chr.
Band IV,1 (1900) S. 13871388
Bildergalerie im Original
Register IV,1 Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV,1|1387|1388|Cornelius 226|[[REAutor]]|RE:Cornelius 226}}        

226) Ser. Cornelius Lentulus Maluginensis. a) Name. Ser. Cornelius Cn. f. Cn. n. Lentul(us) Malug(inensis) flam(en) Dial(is) CIL I² p. 29 Fasti Cap.; Ser. Lentulus CIL I² p. 72 Fasti Antiat.; Ser. Lentulus Malug. CIL VI 4418. 20006; Ser. Lent. X 8070, 4; Maluginensis VI 25617; Servius Maluginensis Tac. ann. III 58. 71. IV 16. b) Leben. Cn. f. Cn. n. (Fasti Cap.), daher vielleicht (der jüngere) Sohn des Cn. Lentulus augur (Nr. 181). Flamen Dialis (Fasti Cap. [1388] Tac. a. a. O.). Im J. 10 n. Chr. hatte er vom 1. Juli an den Consulat inne zusammen mit Q. Iunius Blaesus (die Belegstellen s. o.). Im J. 22 verlangte er, entgegen der Tradition, die dem Flamen Dialis verbot, Italien zu verlassen, zum Proconsulate von Asia zugelassen zu werden. Der Senat überliess die Entscheidung dem Kaiser Tiberius, der das Ansuchen des C. ablehnte (Tac. ann. III 58. 59. 71, vgl. Marquardt-Wissowa St.-Verw. III² 328f. Herzog St.-Verf. II 841, 2). Im J. 23 starb C. (Tac. IV 16); sein Sohn (Nr. 225) folgte ihm in der Priesterwürde. Entweder er oder sein Sohn ist der (Cornelius) Malugin[ensis], der in der Grabschrift einer Freigelassenen (CIL VI 7700) genannt wird.