RE:Cubi

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band IV,2 (1901), Sp. 1734
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV,2|1734||Cubi|[[REAutor]]|RE:Cubi}}        

Cubi s. Bituriges und die Zeugnisse bei Holder Altkelt. Sprachschatz s. Cubi.

[Ihm.]

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S I (1903), Sp. 332
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|332||Cubi|[[REAutor]]|RE:Cubi}}        
[Abschnitt korrekturlesen]
S. 1734, 20 zum Art. Cubi:

Über die Bituriges Cubi vgl. jetzt O. Hirschfeld CIL XIII p. 158ff. Das auch bei Holder a. O. angeführte Zeugnis Frontin. strat. II 11, 7 (imperator Caesar Augustus Germanicus eo bello, quo victis hostibus cognomen Germanici meruit, cum in finibus Cubiorum castella poneret, pro fructibus locorum, quae vallo comprehendebat, pretium solvi iussit: atque ita iustitiae fama omnium fidem adstrinxit) kommt als ganz zweifelhaft für die C. nicht in Betracht. An Cubii hält u. a. fest Zangemeister Neue Heidelberg. Jahrb. III 15, 58 (vgl. E. Herzog Bonn. Jahrb. CII 93). Mommsen Röm. Gesch. V 93 hält den Namen für verdorben. Vorgeschlagen hat man Ubiorum, Usipiorum, Sueborum, Cattorum, illorum. Da das ganze Capitel de dubiorum animis in fide retinendis handelt und in dem Zusammenhang die Thatsache, dass die Betreffenden nicht mehr hostes, sondern bereits dubii waren, wichtiger scheint als der Volksname, vermutet F. Koepp Bonn. Jahrb. CVI 116f. in finibus dubiorum.

[Ihm.]