RE:Cuppae

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band IV,2 (1901), Sp. 1760
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV,2|1760||Cuppae|[[REAutor]]|RE:Cuppae}}        

Cuppae, Station (Itin. Ant. 217 Cuppe. Tab. Peut. vico Cuppe. Geogr. Rav. 190, 17 vico Cuppae) und stark besetztes Castell (Not. dign. or. XLI 9 = 19 cuneus equitum Dalmatarum, Cuppis. 25 auxilium Cuppense, Cuppis. 32 praefectus legionis septimae Claudiae, Cuppis; vgl. Cod. Iust. VIII 45, 28 Cuppis. Procop. de aedif. IV 6 p. 287 Κουπούς) an der Donauuferstrasse in Moesia superior, östlich von Viminacium (Kostolac); jetzt wahrscheinlich Golubac (Mommsen CIL III p. 1021, vgl. 1447. Kiepert CIL III tab. II und Formae orbis antiqui XVII), wo Reste eines Castells mit Ziegeln der leg. VII Claudia p. f. gefunden worden sind (F. Kanitz Röm. Stud. in Serbien 24ff. CIL III 1702 verzeichnet auch einen Ziegel COH V). C. scheint nach Osten zu der Ausgangspunkt kleinerer fortificatorischer Anlagen gewesen zu sein (Kanitz a. a. O. 26ff.); sicher ist, dass bei Brnjica ebenfalls an der Donau Ruinen eines Castells constatiert worden sind, in welchen ein Detachement der leg. VII Cl. lag (CIL III 6297 = 8097, 168 n. Chr.). W. Tomaschek Die alten Thraker II 2, 86.