RE:Cuseni

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S I (1903), Sp. 333–334
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|333|334|Cuseni|[[REAutor]]|RE:Cuseni}}        

Cuseni. Nach den Emendationen Marquart Erānšahr (= Abh. d. Gött. Ges. d. Wissensch. N. F. III 2) 36 dürfte dieser Völkername bei Ammian. Marc. XVI 9, 4, wo Cusenos für Eusenos herzustellen, und XIX 2, 3, wo cuius in Cusenis zu verbessern, vorliegen. Nöldeke pflichtet ZDMG LVI 432 Marquarts Conjecturen völlig bei; vgl. auch schon Tomaschek S.-Ber. Akad. Wien LXXXVII (1877) 155. Die C. sind dann das in Baktrien wohnende Volk der Kûšân, welches syrische, armenische und arabische Schriftsteller kennen [334] und das auch auf sāsānidischen Münzen genannt wird. In chinesischen Berichten heissen die Kûšân Ta Yüel-či; vgl. dazu Marquart a. a. O. 48ff. 65ff. 208ff. 280ff. Nöldeke Gesch. d. Pers. u. Arab. z. Zeit d. Sasan. 17ff. 113ff.