RE:Cusum

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band IV,2 (1901), Sp. 1904
Petrovaradin in der Wikipedia
Petrovaradin in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV,2|1904||Cusum|[[REAutor]]|RE:Cusum}}        

Cusum, Station der Donauuferstrasse in Pannonia inferior zwischen Acumincum (Stari Slankamen) und Malata-Bononia (Banoštor. Itin. Ant. 242, 4 Cusi. Tab. Peut. Cusum. Geogr. Rav. 219, 15 Usum. Meilensteine [gefunden in Peterwardein] CIL III 3700–3702 a Malata Ousum m. p. XVI) und Castell (Not. dign. occ. XXXII 15 = 34 equites Dalmatae, Cusi). Jetzt Peterwardejn {Πετρικόν Cinnamus V 6 p. 217. Mommsen CIL III p. 421; vgl. p. 1674f. Kiepert CIL III tab. IV und Formae orbis antiqui XVII), wo auch der Mithrasstein CIL III 3260 = F. Cumont Textes et monuments figurés relatifs aux mystères de Mithra I nr. 320 gefunden wurde. K. Müllenhoff Deutsche Altertumskunde II 326. 337. A. Holder Altkelt. Sprachschatz s. v. ,1. Brunšmid und I. W. Kubitschek Arch.-epigr. Mitt. IV 109.