RE:Hyperboreios Okeanos

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band IX,1 (1914), Sp. 280
Hyperborea in der Wikipedia
Q243333 in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IX,1|280||Hyperboreios Okeanos|[[REAutor]]|RE:Hyperboreios Okeanos}}        

Hyperboreios Okeanos, auf der Ptolemaioskarte (II 2, 1; dazu Marcian. Periplus des äuß. Meeres II 42) an der Nordseite Irlands. Marinos oder ein Autor, den er benutzt, hat also die Hyperboreerinsel Helixoia, die Albion ist (Hekat. Abd. in FHG II 386f.), vielmehr in Irland vermutet. Manche Hss. fügen hinzu: ὁ αὐτὸς καλεῖται ὠκεανὸς Πεπηγὼς ἢ Κρόνιος ἢ Νεκρός. Da ist richtiger das ganze Nordmeer der Oikumene als das Hyperboreische genommen; vgl. den Anonymus in Geogr. Graec. min. II 500. S. den Art. Κρόνιον πέλαγος.