RE:Iobates

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band IX,2 (1916), Sp. 1837–1838
Iobates in der Wikipedia
Iobates in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IX,2|1837|1838|Iobates|[[REAutor]]|RE:Iobates}}        

Iobates (Ἰοβάτης) heißt in Sophokles’ gleichnamiger Tragödie (zu deren zwei Fragmenten ein neues gekommen ist aus Lexic. Mess. Rh. Mus. XLVII [1892] 407, 3) und in Euripides’ Stheneboia der bei Hom. Il. VI 169ff. namenlose König von Lykien, zu dem Bellerophon von Proitos auf die Verleumdung seiner Gattin hin mit dem Uriasbriefe gesandt wurde. Die Euripideische Stheneboia (vor 423, da Aristoph. Vesp. 1074 = frg. 663; nach Croiset Revue de philog. XXXV 1910, 216 vor dem ersten Hippolyt, also vor 432), durch Rabes Fund Rh. Mus. LXIII (1908) 145 beleuchtet (v. Wilamowitz Classical Philology III [1908] 225. Sellner De Eurip. Stheneboea quaest. sel., Jena 1900), hat I. nur nebenher erwähnt. Der Sophokleische [1838] I., in dem er eine Hauptrolle gespielt haben muß, ist ganz unkenntlich. Das mythologische Handbuch erzählte die Geschichte nach Hom. Il. VI 160, fügte aber den Namen I. ein für den König und verschiedene für seine Tochter, die er schließlich mit einem Teile seines Reiches dem offenbaren Götterschützling Bellerophon nach Überwindung aller ihm bereiteten Gefahren gibt, nämlich Philonoe Apollod. Bibl. II § 33, Kasandra Schol. AB Hom. Il. VI 155 (ἡ ἱστορία παρὰ Ἀσκληπιάδῃ ἐν τραγῳδουμένοις), Antikleia Schol. Pind. Ol. XIII 61, Alcimene Schol. Stat. Theb. IV 683. Abweichend erzählte die von Plutarch. de mulier. virt. 248 Aff. mitgeteilte lokal-lykische Sage von anhaltender Bosheit des I. gegen Bellerophon und seiner Rache, über die s. o. Bd. III S. 247, 20.