RE:Iunius 143

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band X,1 (1918), Sp. 1083
Marcus Iunius Rufinus Sabinianus in der Wikipedia
Marcus Iunius Rufinus Sabinianus in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|X,1|1083||Iunius 143|[[REAutor]]|RE:Iunius 143}}        

143) M. Iunius Rufinus Sabinianus (M. Iunius Rufinus Sab. CIL VIII 10 844; M. Iunius Rufinus Sabinianus cos. ebd. X 1208 = Chron. min. ed. Frick 1892 p. 472, Fast. cons.; Sabinus wiederholt in Consularfasten; M. Iunius Rufinus auf einem in Rom gefundenen Steine, Not. d. scavi 1883 p. 14; Rufinus cos. Acta fratr. Arv. ad a. 155; Sabinianus cos. CIL III p. 7449; ebd. VI 32. 522 Z. 19). Im Cod. Iust. II 2, 1 wird ein zweites Consulat des Sabinianus unrichtig erwähnt, da ein solches sonst nirgends überliefert wird, obwohl viele inschriftliche Zeugnisse sein Consulat bestätigen. Er war Consul ord. im ersten Quartal des J. 155 mit C. Iulius Severus.

[Riba.]

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S XII (1970), Sp. [S_XII 511]
Marcus Iunius Rufinus Sabinianus in der Wikipedia
Marcus Iunius Rufinus Sabinianus in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S XII|511||Iunius 143|[[REAutor]]|RE:Iunius 143}}        
[Obwohl der Verfasser des Artikels noch nicht über 70 Jahre verstorben ist († 1982), ist der Artikel gemeinfrei, da er keine Schöpfungshöhe aufweist. Näheres dazu unter w:Schöpfungshöhe. Bist du anderer Meinung, nutze bitte die Diskussionsseite dieses Artikels.][Abschnitt korrekturlesen]
S. 1083

143) M. Iunius Rufinus Sabinianus. Er war procos. Asiae um 170, Lebas-Waddington III 1842 a, vgl. IGR IV 1283. 1363 und Keil-v. Premerstein Denkschr. Ak. Wien 54, 2 (1911) 51.