RE:Jabbok

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band IX,1 (1914), Sp. 543
Nahr ez-Zarqa in der Wikipedia
GND: 4108932-7
Nahr ez-Zarqa in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IX,1|543||Jabbok|[[REAutor]]|RE:Jabbok}}        

Jabbok (יַבֹּק‎ Gen. 32, 23. Num. 21, 24. Deut. 2, 37. 3, 16. Jos. 12, 2. Richt. 11, 13ff. Bei den LXX Ιαβοκ, bei Origenes [Lagarde Übers. über die im Aram., Arab. und Hebr. übliche Bildung der Nomina 1889, 124] Ιαββωκ, Ιαμβύκης, bei Joseph. ant. Iud. IV 5, 2 Ιαβακχος), ein aus der Jakob-Legende und aus der Geschichte der Einwanderung Israels in Kanaʿan bekannter, nicht unbedeutender Nebenfluß des Jordan auf der Ostseite. Num. 21, 24. Deut. 2, 37. 3, 16. Jos 12, 2. Richt. 11, 13ff. gilt der J. als die Grenze zwiscnen dem von den Israeliten eroberten Amoriterreiche und dem Gebiete der Ammoniter. Es ist daher kein Zweifel, daß der J. dem heutigen Nahr ez-zerqa (= blauer Fluß) entspricht (Burckhardt Reisen in Syrien 598. Guthe Kurzes Bibelwörterb. 1903, 281), der seine Ursprünge in der Gegend von Rabbath ʿAmmon (Philadelphia), ca. 900 m hoch gelegen, hat, sich dann nordöstlich und nordwestlich wendet und südlich von Gerasa (= Dscherasch) ausgesprochenerweise westlich seinen Lauf einschlägt, bis er bei der Furt ed-dāmije ca. 349 m unter dem Meeresspiegel in den Jordan mündet.

[Beer.]