RE:Valerius 251

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band VIII A,1 (1955), Sp. [VIII_A,1 126]
Linkvorlage für WP   
* {{RE|VIII A,1|126||Valerius 251|[[REAutor]]|RE:Valerius 251}}        

251) M. Valerius Messalla, Sohn des M.’ Nr. 247 (M.’ f. M. n. Fasti Cap.), hat nach Fasti Cap. dessen neuerworbenen Beinamen allein geführt, obgleich Hydat. (Maximo Messala) und Chron. Pasch. (Μαξίμου) ihm auch den früheren der Familie: Maximus geben (s. Mommsen CIL I² p. 94 b). Er war Consul 528 = 226 (dieselben Zeugnisse, dazu Cassiod.: M. Valerius; falsch Chronogr. mit Vorwegnahme des Consulpaares von 530: Torquato II et Flacco II). Sein Amtsgenosse L. Apustius Fullo (Klebs o. Bd. II S. 291f.) ist sonst unbekannt, und ihr Amtsjahr ohne bemerkenswerte Ereignisse. 544 = 210 war V. Flottenpraefekt seines Geschlechtsgenossen, des in Sicilien kommandierenden Consuls M. Laevinus Nr. 211; während dieser gegen Ende des Jahres nach Rom ging, machte er mit fünfzig Schiffen einen erfolgreichen Streif- und Erkundungszug nach Afrika ins Gebiet von Utica (Liv. XXVII 5, 1. 8ff. 7, 3). Der Consul, mit der Ernennung eines Dictators für die Abhaltung der Wahlen beauftragt, wollte ihm diese Würde übertragen und geriet darüber in Streit mit dem Senat, worin er natürlich den kürzeren zog (ebd. 5, 15ff.). Auch 545 = 209 blieb V. auf Sicilien als Unterfeldherr des Laevinus (ebd. 7, 16), vielleicht bis zu dessen eigener Abberufung 548 = 206.