Regen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pfeil Der Titel dieser Seite ist mehrdeutig. Für meteorologische Texte über Regen siehe Meteorologie.
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Haller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Regen
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 19
Herausgeber: Erwin Haller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: H. R. Sauerländer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Aarau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[19]
Regen


Leise rieselnd fallen Regentropfen
Durch die still gesenkten Birkenblätter,
Und das Sehnen der Seele
Stimmt zu diesem weichen Regenwetter.

5
Tränen sind sie eines Sommertages,

Diese Tropfen, die verrieselnd rauschen;
Die ein Heimwehlied singen,
Dem die lebensmüden Blumen lauschen.

Tonlos, ohne Sinn und ohne Worte

10
Ist das Heimwehlied der Regentropfen;

Nur ein Menschenherz hört es
Und versteht’s an seinem eignen Klopfen.

Nur die Seele singt die stummen Töne
Von den grünen Notenblättern allen,

15
Wenn die rieselnden Tropfen

Durch die Birke heimlich niederfallen.