Rit zehove dietrich (Mit originalen Lettern)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Walther von der Vogelweide
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Rit zehove dietrich
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 126v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Rit zehove dietrich mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[126v]

Rit zehove dietrich·
herre in mac wc irret dich·
in han niht roſſes daſ ich dar gerite·
ich lihe dir eins vn̄ wilt dv dc·
herre gerite al deſte bas·
nv ſtant alſo noch ein wile bite·
weder ritteſt gerner eine gvldin katzen·
alder einē wūderlichē gerhart atzen·
ſemir got vn̄ eſſe es hoͤꝛ es wer ein froͤmdes pfert·
im gent dv́ ǒge vmbe als einem aſfen·
er iſt als ein gvggaldei geſchaffē·
dē ſelbē atzē gebent mir her ſo bin ich wol gewert·
nv kru͗mbe din bein· rit ſelbe har hein· ſit dv atzē haſt gegert·

Deſt war reimar dv rúweſt mich·
michels harter danne ich dich·
ob dv lebteſt vn̄ ich wer erſtoꝛbē·
ich wil es bi minen trúwē ſagē·
dich ſelbē wolt ich lútzel klagē·
ich klage din edelen kvnſt dc ſi iſt v̾doꝛbē·
dv kvndeſt alder w̾lte froͤide mere·
ſo dv es zegv̊ten dingē wolteſ keren·
mich rúwet din wol redender mvnt vn̄ din vil ſuͤſſer ſanc·
dc die verdoꝛben ſint bi minē zitē·
dc dv niht eine wile mohteſt biten·
ſo leiſt ich dir geſelleſchaft min ſingē iſt niht lang·
din ſele mvͤſſe wol gevarn vn̄ habe din zvnge danc·

Swa der hohe nid̾ gat·
vn̄ ǒch d̾ nid̾ an hohen rat·
gezuket wirt dc iſt der hof v̾irret·
wie ſol ein vnbeſcheidē mā·
beſcheidē des er niht enkan·
ſol er mir buͤſſē des mir niht enwirret·
des ſtēt die hohen voꝛ den kemenatē·
ſo ſuln die nid̾en vmbe dc riche ratē·
ſwa den gebꝛichet an der kvnſt· ſeht da tůnt ſi niht me·
wā dc ſis vmbe w̾fēt an ein triegē·
dc lerēt ſi die fúrſtē vn̄ liegē·
die ſelben bꝛechēt vns dú reht vn̄ ftoͤꝛēt vnſer· ê·
nv ſehēt wie dú krone lige vn̄ wie dú kilche ſte·


Ich[WS 1] mv̊s v̾dienē ſwachē has·
ich wil die h̾ren dc·
wies iegeſlichē rat wol múgē erkēnē·
der gůtē rete der ſīt dꝛi·
dꝛîe ander boͤſe ſtēt da bi·
zer linggē hāt lat ú die ſehſe nēnen·
vrum vn̄ goteſ hulde vn̄ weltlich ere·
dc ſint die gůtē wol im d̾ ſú lere·
dē moͤht ein keiſer nemē an ſinē hohſtē rat·
die andern heiſſēt ſchade ſv́nde vn̄ ſchāde·
da erkēne ſi bi ders ê niht erkāde·
wā hoͤꝛet an d̾ rede wol wie es vmbe dc h̾ze ſtat·
dc anegēge iſt ſeltē gůt das boͤſes ende hat·

Drie ſoꝛge hab ich mir genomē·
moͤht ich der einer zende kom̄·
ſo w̾e wol getan ze minē dingē·
ie doh ſwas mir da vō geſchiht·
in ſcheid ir vō ein and̾ niht·
mir mag an allē dꝛin noh wol gelingē·
gottes hulde vn̄ min̾ frowē mīne·
darvmbe ſoꝛge ich wie ich die gewīne·
dc dꝛitte hat ſich min erw̾t· vnrehtē manigē tag·
dc iſt d̾ wūnekliche hof ze wiene·
in gehirme niem̾ vnz ich dē v̾diene·
ſit er ſo manig̾ tvgēde mit ſo ſtet̾ trúwe pflag·
mā ſach lúpoltes hant da gebē dc ſi des niht erſchꝛak·

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: ch.