Rittergüter und Schlösser im Königreiche Sachsen: Kändler

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kändler
Untertitel:
aus: Erzgebirgischer Kreis, in: Album der Rittergüter und Schlösser im Königreiche Sachsen. Band 4, Seite 70–71
Herausgeber: Gustav Adolf Poenicke
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1856]
Verlag: Expedition des Ritterschaftlichen Album-Vereins
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons = SLUB Dresden
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
20170424355DR Kändler (Limbach-Oberfrohna) Rittergut.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[Ξ]
Album der Schlösser und Rittergüter im Königreiche Sachsen IV 114.jpg
[70]
Kändler.


Das Rittergut Kändler liegt in dem Terrain des erzgebirgischen Kreises, wird aber zu dem Leipziger Kreise gerechnet, und ist eines der ältesten Rittergüter desselben. Es war vor dem dreissigjährigen Kriege eine der grössten Besitzungen in Sachsen. Es gehörte ursprünglich dem Burggrafen von Leissnig. Hugo, Burggraf von Leissnig gab das Gut, laut Lehnbrief vom Jahre 1488, für lange und treue Dienste und auf fleissiges Bitten den Gebrüdern Gregor und Hans von Mecken[VL 1] in Lehen. Als die Familie Mecken[VL 1] ausgestorben, ist Kändler an Leissnig zurückgefallen, und nach dem Tode des letzten Burggrafen von Leissnig von diesen, so wie Penig, an das Kloster Zillen[VL 2] (jetzt Wechselburg) durch Schenkung oder Vermächtniss gekommen. Es theilte darauf als Kloster- oder Küchengut die Schicksale des Klosters Zillen, welches nach der Revolution vom Kurfürsten Moritz säkularisirt und mit Penig gegen die Besitzungen der Grafen Tuba in der sächsischen Schweiz, Honstein, Loben,[VL 3] die Bastei etc. vertauscht wurden, welche das Haus Schönburg geerbt hatte. So also kam Kändler in den Besitz der Grafen von Schönburg und geht auch deshalb noch jetzt in Glauchau, in der fürstlich und gräflich Schönburgischen Gesammtkanzlei, zu Lehen.

Der Name Kändler stammt aus dem Lateinischen von Candelarum (Kerzendorf) wegen der Bienenzucht, die hier in alten Zeiten sehr eifrig betrieben wurde. Deshalb wird das Gut in älteren Urkunden Kandelarum, Kandlery und Kandler genannt.

Kändler liegt zwei Stunden nordwestlich von Chemnitz, zwei Stunden von Penig, drei Stunden von Waldenburg, und ganz nahe bei dem sehr bevölkerten, wohlhabenden, fabriktreibenden Marktflecken und Rittergut Limbach; bis zur Chemnitz-Zwickauer Eisenbahn beträgt die Entfernung ¾ Stunden. Die Gegend ist angenehm und nicht zu rauh, 1280 Pariser Fuss über der Meeresfläche, so dass nicht nur die gewöhnlichen Feldfrüchte, sondern auch die vorzüglichsten Obstarten sehr gut gedeihen. Nur für den Weinstock ist der Boden zu bindend.

Die Fluren von Kändler verbinden Limbach mit Pleissa und Lobenhain. Im Südosten erstreckt sich der nicht unbedeutende Rabensteiner Wald.

Ein Theil von Kändler gehörte in früheren Zeiten zu der Herrschaft Rabenstein, welche im Jahre 1375 durch Kauf von dem Waldenburgischen Geschlechte in den Besitz des Klosters Chemnitz überging. Der Burggraf Albrecht von Leissnig, als Besitzer von Kändler, wollte dies nicht dulden, und nahm kurze Zeit darauf dem Kloster die Herrschaft Rabenstein weg; doch Veit von Schönberg zog gegen ihn zu Felde, eroberte Rabenstein und einen Theil von Kändler, das sogenannte Amts-Kändler, worüber Lehnbriefe vom Abt zum Kloster Chemnitz ausgestellt wurden, und was später mit dem Kloster Chemnitz ein Schicksal hatte. Es war ein freies Mühlengut, welches dem Besitzer des Rittergutes Kändler gehörte und noch gegenwärtig gehört, unter dem Amte Chemnitz steht, und zu dem erzgebirgischen Kreise gerechnet wird. Aus diesem Umstande ist es herzuleiten, dass mehrfach der Irrthum besteht, auch das Rittergut gehöre zu diesem Kreise, während es doch, wie oben erwähnt, dem Leipziger Kreise einverleibt ist.

Ein dritter Theil von Kändler gehört zu Limbach, und bildet jeder Theil für sich eine besondere Gemeinde.

Alle drei Theile kommen nun unter das neue Landgericht zu Limbach.

Schon von den Hussiten wurde das Gut Kändler zerstört, und im dreissigjährigen Kriege gänzlich verwüstet, so dass zwei schöne grosse Dörfer Ober- und Nieder-Elsing, deren Grundstücke noch immer zu den Fluren von Kändler gehören, nie wieder aufgebaut wurden, und selbst die Grenzen der Güter, die sich weit bis gegen Penig erstreckt haben sollen, nicht einmal der Sage nach bekannt sind. Es war Wald- und Jagdgebiet der Herren und Grafen von Schönburg.

Zu Ende des dreissigjährigen Krieges, oder bald nach demselben, sollen nun die Herren von Schönberg das Gut verkauft und der Rath zu Chemnitz das Stammgut mit allen Rechten und Gerechtigkeiten erkauft haben, um es einem Ritter, der sich um die Vertheidigung der Stadt während des dreisigjährigen Krieges Verdienste erworben und grosse Opfer gebracht hatte, zu schenken. Andere Grundstücke, welche früher zu Kändler gehört hatten, wurden an den Rath zu Penig, an die Rittergüter Limbach und Mittelfrohna, [71] so wie an Begüterte in Hartmannsdorf verkauft, und erhielt auch der Besitzer von Kändler bis in die neueste Zeit Zinsen und Lehngelder von einem grossen Theile dieser Grundstücke.

Es scheint aber Kändler damals nichts als ein Waldgrundstück gewesen zu sein, denn erst im Jahre 1684, also lange nach Beendigung des dreissigjährigen Krieges, hat Wolf Dietrich von Dobeneck wieder Schloss und Hof in Kändler gebaut und Grundstücke an Unterthanen ausgegeben. Es kostete damals den Unterthanen ein solches Grundstück 40 bis 50 meissner Gulden und wurde in Tageszeiten bezahlt, was jetzt mit 1500 bis 2000 Thaler baar bezahlt wird.

Die jetzige Gestalt des ganzen Gutes und Dorfes Kändler stammt aus dieser Zeit; indess hat seitdem der Zauberstab der Industrie Wunder gethan. Um wie viel schöner und freundlicher ist Kändler allein in den letzten zwanzig Jahren geworden!

Besitzer von Kändler waren ausser den weiter oben bereits angeführten: Von 1687 bis 1696 die Familie Preuss. Von 1696 bis 1703 Heinrich Haubold Edler von der Planitz auf Kaufungen. Von 1704 bis 1709 der sächsische Major von Preuss. Von 1709 bis 1744 Antonius von Schönberg auf Limbach. Er gab Kändler als Heirathsgut einer Tochter mit, welche sich an den Herrn von Carlowitz auf Rabenstein verheirathete. Seit dieser Zeit bis 1770 blieb Kändler im Besitz der Herren von Carlowitz auf Oberrabenstein, welche jedoch ihren Wohnsitz in Kändler nahmen. Von 1770 bis 1800 gehörte Kändler dem Hauptmann von Reibold. Von diesem ging es an die Familie Kreisig über, unter welcher 1809[VL 4] der Hof ganz durch Feuer zerstört wurde, und das Archiv, eines der ältesten und reichhaltigsten, verloren ging. Der Commerzienrath Kreisig baute den Hof neu in der jetzigen Gestalt auf, in welcher er seitdem mit wenigen Veränderungen geblieben ist. Seit 1836 ist das Rittergut Kändler in dem Besitz des Herrn Theodor von Burchardi.

Kändler ist durch seine Industrie belebt und wichtig. Es besitzt drei Mahlmühlen und eine Schneidemühle; viele Einwohner betreiben die Baumwollen- und Seidenwirkerei; eine grosse Spinnfabrik setzt 1500 Spindeln in Bewegung; die Strumpfwirkerei beschäftigt 30 Meister mit 70 Stühlen.

Eingepfarrt ist Kändler nach Limbach, wohin auch neuerdings die Schule mit 50 bis 60 Kindern verlegt worden ist. Früher war sie mit der von Pleissa vereinigt.



Anmerkungen der Vorlage

  1. a b handschriftliche Korrektur: Meckau
  2. handschriftliche Korrektur: Zschillen
  3. handschriftliche Korrektur: Hohnstein, Lohmen
  4. handschriftliche Korrektur: 1829