Robinson’s Insel – eine deutsche Ansiedelung

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Wehrhan, Redaktion
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Robinson’s Insel – eine deutsche Ansiedelung
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 14, S. 224
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1869
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Ansiedlung von europäischen Siedlern auf der Isla Robinson Crusoe
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[224] Robinson’s Insel – eine deutsche Ansiedelung. Kaum drei Tagereisen von Valparaiso in Chili entfernt und fast auf gleicher Breite mit diesem Haupthafen der Westküste von Südamerika liegt die Insel Juan Fernandez, wo einst Alexander Selkirk in vierjähriger Verbannung die Materialien zu Defoe’s „Robinson Crusoe“ sammelte. Dieses Eiland, welchem von den handelseifrigen Bewohnern des chilenischen Küstenlandes nur wenig Beachtung gezollt wird, obschon es sowohl durch seine Geschichte, wie durch seine Bedeutung, große Beachtung verdient, hat in neuerer Zeit, für uns Deutsche namentlich, dadurch wieder ein allgemeineres Interesse gewonnen, daß es im December des vorletzten Jahres in den pachtweisen Besitz des bekannten sächsischen Ingenieurs Robert Wehrhan übergegangen ist.

Dieser, welcher vor elf Jahren Deutschland verließ, lebte zunächst mehrere Jahre in England, war später im großen amerikanischen Secessionskriege Hauptmann im Unionsheere und nach Beendigung des Kampfes Ingenieur der Cerro-Pasco-Eisenbahn in Südamerika. Er selbst erzählt der Gartenlaube seine Besitznahme der merkwürdigen Insel, wie folgt:

Meiner Erwerbung der Insel durch Regierungsdecret vom 6. December 1867 war die Bildung einer Compagnie gefolgt, welche sich die Ausbeutung der Insel zur Aufgabe stellte. Dieselbe rüstete ohne Zeitverlust den Juan Fernandez aus, ein Fahrzeug von etwa sechszig Tonnen Last, und bereits vor Weihnachten brach der erste Colonistenschwarm, bestehend aus ungefähr sechszig Seelen, mit den nöthigen Geräthschaften und Lebensmitteln nach der Insel auf. Zum Fischfang und zur Seehundsjagd an den steilen Küsten hatten wir uns mit drei Walfischfängerbooten versehen, deren Bauart sie besonders geschickt macht, dem Meere zu trotzen; mehrere unserer Familien hatten Juan Fernandez schon früher periodisch bewohnt, und um die Uebergabe in aller Form des Gesetzes auszuführen, ließ uns die chilenische Regierung von einem Commissär begleiten, welcher eine kleine bewaffnete Abtheilung befehligte.

Die Insel, welche schroff aus den Wellen aufsteigt, wurde schon auf große Entfernung gesichtet, doch verstrichen zwei lange Tage, ehe es uns gelang, das Ziel unserer Reise zu erreichen. Daß während dessen manch’ neugieriger Blick nach dem Gestade sich richtete, wird mir der Leser gern glauben, denn es lag ein eigener Reiz, eine besondere Poesie in dem Gedanken, daß wir im Begriff stünden, dasselbe Ufer zu betreten, welches wir fast alle so oft im jugendlichen Traume durchwandert hatten. Was uns so lange als recht fern erschienen, lag vor Augen; was die männliche Vernunft schon vor Jahren als eine leere Dichtung bei Seite gelegt, war wieder Wirklichkeit geworden! – Der Anblick des Eilandes ist schon von Weitem ein imposanter. Seine grauen Wände, welche meist bis zu siebenhundert Fuß senkrecht emporstreben, werden überragt von einem weithin sichtbaren Tafelberg, welchen die Spanier höchst treffend den Junque (Ambos) genannt haben. Derselbe erreicht eine[WS 1] Höhe von mehr als dreitausend Fuß und ist rings von dichtbewaldeten Bergspitzen umgeben. Unten zieht sich die weiß aufkochende Brandung wie ein schneeiger Saum um das Gestade, und ein theilweiser Einblick in’s Thal von Juan Bautista läßt die Ueppigkeit ahnen, welche das Innere kennzeichnet.

Es war später Abend geworden, ehe unser Schooner, von den Booten bugsirt, im Hafen anlangte, aber mit dem Grauen des nächsten Tages schon war Alles auf den Beinen und die Geschäfte der Landung waren kaum beendigt, als wir uns dem Gebirge zuwandten, von seinem Rücken aus einen Ueberblick über unser Königreich zu gewinnen. Den schäumenden Bach zum Führer nehmend, stiegen wir ein anfangs sanft sich hebendes grasreiches Thal hinauf, vorüber an zahlr[e]ichen Gruppen europäischer Fruchtbäume und Blumen, und betraten sodann schattige kühle Waldungen von Myrthen und anderen immergrünen Bäumen, unter deren Gipfeln großblätterige tropische Pflanzen und baumartige Farnkräuter wucherten. Neugierig umschwirrte uns der funkelnde Kolibri, die Waldtaube hielt überrascht in ihrem Girren inne und die moosigen Bärte der uralten Waldbäume schienen uns ein Willkommen zuzuwinken. Eine Stunde rüstigen Steigens, während welcher uns das kalte, krystallhelle Wasser des Baches mehr als ein Mal erquickt hatte, brachte uns auf den Rücken des Höhenzuges, welcher die Insel in ihrer ganzen, drei Meilen langen Ausdehnung von Ost nach West durchstreicht, und von hier genossen wir eines umfassenden Ueberblicks über beide Seiten des Eilandes. Die Nordosthälfte ist von dichten Wäldern bedeckt, aus denen die schlanke Chontapalme ihren Gipfel mit königlicher Würde hebt; im Südwesten liegt kahles, zerklüftetes Gestein zu Tage, um dessen Klippen Tausende von Seevögeln kreischend ihr Spiel treiben, während sich nach Süden hin grüne Halden zum Meer herabsenken. Uns ganz nahe saß, als ob er sich nichts Böses bewußt wäre, ein einsamer Habicht, während weit unten im tiefsten Frieden eine Ziegenheerde weidete. Längs der Südküste liegen mächtige Felsblöcke wie Inselchen im Meere zerstreut, von denen der größte, auch von Ziegen bewohnt, als „Isla de Santa Clara“ bekannt ist.

Juan Fernandez hat so zu sagen seine eigene Schöpfung. Mehrere seiner Bäume (z. B. die schon erwähnte Chonta), Vögel und Seehundsarten finden sich in keinem andern Theile der Welt vor. Einheimische vierfüßige Thiere scheint es nie gegeben zu haben. Ziege, Hund und Katze sind augenscheinlich nur verwildert, und die Ratte, die größte Plage der Insel, ist wahrscheinlich durch Schiffe eingeschleppt worden. Zur Zeit meiner Besitznahme fand ich etwa dreißig halbwilde Pferde und die doppelte Anzahl von Eseln vor, welche letztere sich als höchst scheu erwiesen. Von einem rührigen Squatter, den meine Ankunft zum Abzug bewog, kaufte ich zwei Kühe, einen Bullen, etwa dreißig Schweine und zahlreiches Geflügel, so daß mein Viehstand gleich von Anfang an nicht ganz schlecht war. –

Von europäischen Fruchtbäumen haben wir die Sauerkirsche, die Pfirsiche, die Pflaume, die Weinrebe und die Quitte vorgefunden, von Gemüsen Kohl, Kartoffeln, Mais, Zwiebeln, Salat und mehrere Arten Rüben. Die wenigen noch stehenden Häuser waren in höchst baufälligem Zustande, sind aber bereits mehr oder weniger wohnlich gemacht worden. Robinson’s Höhle besuchten wir natürlich auch. Dieselbe ist im Puerto del Ingles gelegen (wie das Thal zur Erinnerung an Selkirk noch immer genannt wird), hoch und gewölbt, aber nicht eben tief und etwa sechszig Schritte vom Meeresufer entfernt. Wird mir der Leser verzeihen, wenn ich hinzufüge, daß ich sie meinem chilenischen Schweinehirten, dem Juan Figueroa, zur Wohnung angewiesen? – Das Borstenvieh that in der Nähe der Niederlassung von Juan Bautista so viel Schaden, daß ich mich genöthigt sah, es nach diesem abgelegenen Thale zu verbannen, wo große Felder wilder Wasserrüben ihm reichliche Nahrung bieten.

Zur Zeit, da ich dies schreibe, sind wir bereits in voller Arbeit. Im Forst dröhnen Axt und Säge, der fette Kabeljau und der weiße Hummer hängen wohlgetrocknet im Speicher, und zahlreiche Felle, dem Seehunde und der Ziege abgejagt, legen Zeugniß ab, daß unter uns die waidmännische Kunst nicht betteln geht. Auch Besuch haben wir gehabt, denn die Walfischfänger mögen Juan Fernandez gern leiden, wo sie sowohl Wasser als Holz im Ueberfluß finden, und sprechen auf ihrer Fahrt nach Norden in der Regel vor. Die bärtigen, tabakkauenden Gesellen sind ein gutmüthig Volk und erzählen manch schnurrige Geschichte von fernen unbesuchten Inseln oder [„]the old place at home“ (der alten Stelle in der Heimath), lassen wohl auch ein Andenken in Gestalt eines Fäßchens Rum zurück. –

Und so hat denn die fruchtbare Germania abermals ein Samenkorn für die Zukunft gestreut! Klein zwar und weit entlegen, aber nicht bar einer tiefen Bedeutung und kein unwürdiger Vertreter ihres Fleißes. – Möge Gott es groß werden lassen! –
R. Wehrhan.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: ein