Säkulargesang beym Anfang des neunzehnten Jahrhunderts

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Martin Miller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Säkulargesang beym Anfang des neunzehnten Jahrhunderts
Untertitel:
aus: Taschenbuch von der Donau. Auf das Jahr 1824, S. 164–165
Herausgeber: Ludwig Neuffer
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1823
Verlag: Stettinische Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Ulm
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Exemplar der HAAB Weimar auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[164]

Säkulargesang

beym Anfang des neunzehnten Jahrhunderts.

Wirf, schrecklichstes von allen, die noch waren,
Wirf, blutbeflecktestes von allen Jahren,
Wirf, o Jahrhundert, nur noch Einen Blick,
Eh du entfleuchst, in unsre Welt zurück.

5
Hör’ Einmal noch der Menschheit banges Stöhnen!

Blick nieder auf die Millionen Thränen,
Die Deutschlands Flur, von Leichnamen gedüngt,
Und Rhein und Donau blutgeröthet trinkt.

Hör’ an der Hütt’ und des Palastes Trümmern,

10
Hinauf zu Gott die Halberstarrten wimmern!

Vernimm mit Schaudern, wie auf banger Flucht
Der Eine betet, dort der Andre flucht!

Und nun erheb’, hinauf vom Kriegsgewimmel,
Dich wieder zu des Allerbarmers Himmel,

15
Der, uns zu zücht’gen, dich herabgeschickt!

Auf, und erzähl’ ihm, was dein Aug’ erblickt!

Sag’ ihm, daß unter all den Millionen
Von Bösen auch noch gute Menschen wohnen,
Die, schlecht und recht, das Eine sich erfleh’n,

20
Ringsum beglückt die ganze Welt zu seh’n.


[165]

Leg, an der Seite deiner ältern Brüder,
Vor seinem Thron die tausend Seufzer nieder,
Die, Jahre schon vom Kriegessturm verweht,
Umsonst den Frieden uns herabgefleht.

25
Dann senket sich im hellsten Morgenglanze,

Die Schläf, umgrünt vom frischen Myrtenkranze,
Den Palmzweig in der hochgehobnen Hand,
Der Friedensengel aufs verheerte Land.

Die Menschheit jauchzt mit lauten Herzensschlägen

30
Dem Kommenden ihr Jubellied entgegen.

Der Krieg durchbohrt wuthknirschend sich die Brust,
Und Alles schwimmt in neuer Lebenslust.

 Joh. Mart. Miller.