S Nähnis Strofred

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Michel Buck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: S Nähnis Strofred
Untertitel:
aus: Bagenga’. Gedichte in oberschwäbischer Mundart. S. 112–113
Herausgeber: Friedrich Pressel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: bis 1888
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Robert Lutz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[112]

S Nähnis[1] Strôfred.

Der Winter ischt koi’ Winter maih,
Der Früahling louter Schmotz und Schnai,
Der Sommer auhne[2] Heu und Klai,
     Ischt des a Waih!

5
Z Michöli[3] sind jetz d Bluama schau’

Vom Reif verbrennt, ischt brau’ der Zau’.
Wear ka’ dia Zeita noh verstau’?
     Wa hau’ mer thau’?

Jetz hau’ mer Eins[4] anstatt em Staub

10
Und Beasareis anstatt em Laub!

D Wealt abat[5] mächtig, wieni glaub,
     Und, mit Verlaub,

[113] Was möcht am Elend schuldig sei’?
Der überaltat Sonnaschei’?

15
Gealt,[6] eusa Herrgatt obadrei’?

     I bild mers ei’!

O Menschawealt, so überglaihrt,
Wia bischt du doch so ganz verkaihrt!
Du hôscht di seall uffs Mark versaihrt, [7]

20
     Du seall! Hôsch ghairt?


Dei’ Übermuot, des ischt der Queall,
Dei’ Gscheidi, merk ders, du Rebeall,
Dia gearbt der jetz dei’ sündigs Feall,
     Jetz hilf der seall!


  1. Großvaters.
  2. Ohne.
  3. 29. Sep.
  4. Eis.
  5. Geht abwärts.
  6. Gelt, nicht wahr.
  7. Versehrt.