Sanct Odebrecht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sanct Odebrecht
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 35
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[35]
23. Sanct Odebrecht.

1218 kam nach Lübeck ein Mann aus dem Stift Bremen, Bruder Odebrecht genannt; der hatte dort bei einem Wasser Namens Beveren gesessen, und eine Segnung gemacht, den Kranken zu helfen; auch wollte er zukünftige Dinge verkündigen. Die Bauern hatten ihm allerlei Handopfer gebracht; deren nahm ein Theil der Vogt zu Verden, und gab ihm dafür Schutz. Die Stiftsherrn aber zu Bremen wollten das nicht leiden, kamen wie Pilgrim gekleidet, um S. Odebrecht zu besuchen, und nahmen das Schloß weg. Hierauf mußte Bruder Odebrecht mit seinem Schutzherrn weichen, und kam nach Lübeck. Aber hier wollte sein Segen keinen Fortgang haben, wie er es auch anfangen mochte; endlich ging er zu Schiff nach Livland.

In Lübeck aber hatte man geraume Zeit das Sprüchwort: „Dat helpet so vêl als Sunte Odebrechts Sêgninge.“

Bemerkungen

[388] Nur bei Schultz. Ich weiß auch sonst nichts von dem wunderlichen Heiligen zu sagen.