Schöne Wiege meiner Leiden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Lieb Liebchen, leg’s Händchen auf’s Herze mein Buch der Lieder (1827) Warte, warte, wilder Schiffmann »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
« Die weiße Blume Gedichte (1822) Abfahrt »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schöne Wiege meiner Leiden
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Lieder, S. 42–43
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung: {{{KURZBESCHREIBUNG}}}
Auch unter dem Titel »Lebewohl!« (»Minnelieder« zyklus, IX) in Gedichte 1822 (S. 52-53)
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 42.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[42]

V.

     Schöne Wiege meiner Leiden,
Schönes Grabmal meiner Ruh,
Schöne Stadt, wir müssen scheiden, –
Lebe wohl! ruf’ ich dir zu.

5
     Lebe wohl, du heilge Schwelle,

Wo da wandelt Liebchen traut;
Lebe wohl! du heilge Stelle,
Wo ich sie zuerst geschaut.

     Hätt’ ich dich doch nie gesehen,

10
Schöne Herzenskönigin!

Nimmer wär es dann geschehen,
Daß ich jetzt so elend bin.

     Nie wollt’ ich dein Herze rühren,
Liebe hab’ ich nie erfleht;

15
Nur ein stilles Leben führen

Wollt’ ich, wo dein Odem weht.

     [43] Doch du drängst mich selbst von hinnen,
Bittre Worte spricht dein Mund;
Wahnsinn wühlt in meinen Sinnen,

20
Und mein Herz ist krank und wund.


     Und die Glieder matt und träge
Schlepp’ ich fort am Wanderstab,
Bis mein müdes Haupt ich lege
Ferne in ein kühles Grab.