Warte, warte, wilder Schiffmann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Schöne Wiege meiner Leiden Buch der Lieder (1827) Berg’ und Burgen schau’n herunter »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
« Lebewohl! Gedichte (1822) Auf dem Rhein »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Warte, warte, wilder Schiffmann
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Lieder, S. 44–45
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Auch unter dem Titel »Abfahrt« (»Minnelieder« zyklus, X) in Gedichte 1822 (S. 54-55)
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 44.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[44]

VI.

     Warte, warte, wilder Schiffmann,
Gleich folg’ ich zum Hafen dir;
Von zwei Jungfraun nehm’ ich Abschied,
Von Europa und von Ihr.

5
     Blutquell, rinn’ aus meinen Augen,

Blutquell, brich aus meinem Leib,
Daß ich mit dem heißen Blute
Meine Schmerzen niederschreib’.

     Ei, mein Lieb, warum just heute

10
Schauderst du, mein Blut zu sehn?

Sahst mich bleich und herzeblutend
Lange Jahre vor dir stehn!

     Kennst du noch das alte Liedchen
Von der Schlang im Paradies,

15
Die durch schlimme Apfelgabe

Unsern Ahn in’s Elend stieß?

     [45] Alles Unheil brachten Aepfel!
Eva bracht’ damit den Tod,
Eris brachte Trojas Flammen,

20
Du bracht’st beides, Flamm’ und Tod.