Schtorcha-Bsuach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Keller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schtorcha-Bsuach
Untertitel:
aus: Schnitz ond Zwetschga!
S. 33
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1917
Verlag: Julius E. G. Wegner
Drucker:
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[33]

 Schtorcha-Bsuach.

„Pscht! Kenderle, jetzt mäuslesstill,
Der Schtorch fliagt omanander,
Vielleicht brengt ’r a Kendle ons,
Drom schlofet lieb mitnander!“ –

5
Se heeret, was d’r Papa secht,

Drei Kendergsichtla schtauna:
„A Kendle ons?“ – Ond no goht’ a,
A Wischbera ond Rauna.
’s oi mecht a Briaderle, a klois,

10
Mit dicke rote Bäckla,

’s zwoit freit sich uf a Schweschterle
Mit lauter blonde Leckla.
’s ältscht aber, ’s Fritzle, secht bloß leis,
Es ka sei Glick kaum traga:

15
„A Kendle ons! – o dees wird schee, –

Was wird do d’ Mama saga?“
A Engel schwebt durch d’ Schtuba leis
Uf weiche, sanfte Schwenga, –
Se schlofet, ond er wenkt em Schtorch:

20
„Jetz kasch des Kendle brenga!“ – –