Seite:Abentheuer des Freyherrn von Muenchhausen (1786).djvu/137

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kehrt nach ausgerichteter Sache von Groß-Cairo auf dem Nil zurück, der ihn mit seiner Barke auf einen Mandelbaum schwemmet S. 87-89
Kommt wieder aufs Trockne und reiset nach Constantinopel zurück 89
Der Großsultan führt ihn in seinen Harem und läßt ihn da auslesen, was ihm beliebt 90
Der Baron läßt sich von der Gesellschaft bereden, noch einige Stückchen seiner Dienerschaft zu erzählen 91
Bericht von der Tafel des Großsultans 91
Der Baron trinkt mit dem Großsultan bey verschlossenen Thüren eine Flasche Tockaier, wovon derselbe großes Wesen macht 93
Dispüt mit dem Großsultan über die Güte des Weines, nebst einer Wette 93-95
Billet des Barons an die Kaiserinn Maria Theresia 96
Stückchen des Läufers 96
                des Horchers 97
                des Schützen 98
Der Großsultan läßt die Wette auszahlen 99
Stückchen des Starken 99
Dem Großsultan kommt die Reue an 100
Stückchen des Windmachers 101
Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Des Freyherrn von Münchhausen Wunderbare Reisen. London [Göttingen]: o. A. [Johann Christian Dieterich], 1786, Seite 119. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abentheuer_des_Freyherrn_von_Muenchhausen_(1786).djvu/137&oldid=- (Version vom 17.8.2016)