Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/024

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

denen Orten der Schrift, das, was der Satan gethan, oder eingegeben hat, nach Art eines menschlichen Gespräches angeführt; gleich wie sein Gespräch mit Eva im Paradeis, wie auch daß er unter den guten Engeln von dem HErrn erschienen seye, vom Job geredet, und die Erlaubniß selben zu versuchen erlanget habe.[1]

Andere wollen der oben angemerkten Schwierigkeit durch eine andere Erklärung ausweichen. Sie sagen: daß Moises durch den Satan die Schlange allein verstehe, und daß das Wort Schlange im Texte nicht ein Werkzeug des Satans, sondern den Verführer selbst bedeute, welcher allein obwohl in einem uneigentlichen und figürlichen Verstände wegen der besonderen Ähnlichkeit, die die Eigenschaften des Satans mit der Beschaffenheit dieses Thieres haben, die Schlange genennet wird. Dergleichen figürlichen Gebrauchs der Worte bediene sich öfters die heilige Schrift, und andere Schriftsteller, wie nun die Schlange als ein listiges und vergiftetes Thier bekannt ist / so legte Moises diesen Namen dem Teufel wegen seiner Arglistigkeit und Boßheit bei, obwohl sonst nirgends eine natürliche Schlange zugegen gewesen, sondern Mojses

Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 24. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/024&oldid=3459436 (Version vom 8.12.2018)
  1. c) Wenn Augustinus Calmet mit keinen andern Büchern die gelehrte Welt beschenket hätte, so würden seine mühsame und gelehrte Schriften, die er über die heilige Schrift abgefasset, und an das Taglicht gestellet hat, seinen Namen unsterblich machen. Ich will diese beisetzen, und man wird den mühsamen Fleiß dieses gelehrten Mannes nicht genugsam bewundern können. Es sind folgende, 1) Chronologia sacra. 2) Historie de l'A. & du N. Testam II. Tom. Ein geschickte Feder hat diese in unsere Sprache übersetzet, 3) Commentarius in sacram Scripturae IX. Tom. 4) Dictionarium historico-criticum generale sacrae Scripturae II. Tom. ist auch in deutscher Sprache erschienen. 5) Dissertationes in sacram Scripturam II. Tom.