Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/057

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

mal auf der Reise in einem Gemache allein schlief, (und sonst mit dem Herzklopfen wegen unterlassener Blutlüftung in etwas beunruhiget wurde) von einem gelinden Geräusche erwachte, jedoch bald wiederum einschltef, da deuchte es mir, als wenn mein Deckbette weg wäre, und so lange ich still läge, fühlte ich kein Deckbette; weil auch ein gelinder Schauder nebst ein darauf folgender Frost mich überfallen hat, so wurde ich in der Meinung bestärket, daß mir das Deckbette sey abgenommen worden. Wie ich in diesem Schrecken etliche Augenblicke unbeweglich gelegen, und endlich munterer wurde, nahm ich mir das Herz nach dem Deckbette auf die Erde zu greifen, denn ich vermeinte, daß es vieleicht im Schlafe von mir dahin geflossen wäre, indem ich aber den Arm ausstreckte, so fühlte ich, daß ich sehr wohl bedeckt war, und müßte selbst über die Begebenheit lachen. Gewiß, wenn ich mich nicht erholet, und nach dem Bette gegriffen hätte, sondern unbeweglich aus Furcht liegen geblieben wäre, so hätten nicht allein die aus Furcht bereits entstandene Symptomata ärger werden können, sondern ich wurde auch geglaubt, und andern folgenden Morgen mit der größten Versicherung erzählet haben, daß es Gespenster gebe, und diese Nachte mir eines derselben einen handgreiflichen Beweis gegeben habe. So weit der gelehrte Stahl.

Ich kann dessen Meinung mit der Zeugniß noch mehrer gelehrter Männer bestätigen. Al binus, Syldius le Bor, Junker, Unzer, Zückert, Bonet und mehrere behaupten, daß dieblauen Flecke etc. nichts minder als ein gewißer Beweis von einem Geiste seyen. Sie sagen: daß bei vollblütigen Leuten, bei einer unnatürlichen Lage im Schlafe, Herzensangst, Beklemmung, Krämpfe und davon blaue Flecke entstehen, daß bei dieser Angst, die der Schlafende -ei nicht sanft genug gespannten Hirugefäßern emH pfin-’

Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 57. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/057&oldid=2866334 (Version vom 1.8.2016)