Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/058

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

die Einbildungskraft so gleich geschäftig seye, und einen großen Mann, einen Bären, einen Bock, einen Teufel im Traume vorzeige, der auf den Schlafenden fällt, selben ängstige, kneipe und prügle, und als ein ungestalteter Alp seine Rolle spiele.

Bonet führet unter andern dieses merkwürdige Beispiel an. Ein Mann siehet im Traume einen großen Polacken, der ihn mit einem Steine in die Herzgrube schlägt. Beim Erwachen fühlete er wirklich einen heftigen Schmerzen an dieser Stelle, und man sah daselbst einen großen runden Fleck eine Faust groß, welcher nach fünf Tägen durch dienliche Arzneyen vertrieben wurde. Was die Angst und die Einbildungskraft bei dem Schlafenden vermag, das kann eine noch heftigere Einbildung, die Angst und der Schrecken auch bei dem Wachenden ausüben. Wir werden dieses in den zweenen letzten §§. hinlänglich erweisen, und durch die Aussage der gelehrtesten Männer erproben, daß die Beschwerden unserer Gegner ungegründet seyen, und die Vernunft ein weises Urtheil gefället habe.

Wir haben bisher meistentheils von Erscheinungen der Engeln und Teufeln gehandelt; und ob sich zwar aus diesem schon sattsamm veroffenbaret, was von Erscheinungen der Seelen zu halten seye; so wollen wir dennoch auch wegen diesen die Vernunft fragen, und derselben Urtheil erwarten. Die alten Sekten unter den Weisen haben uns die wunderbarlichsten Grillen in ihrem Unterrichte von Erscheinungen der Seelen überliefert; alles ist bei ihnen voll von erscheinenden Seelen. Häuser, Gräber, Schlachtfelder, Luft und Meer wimmelt von diesen Geistern. Ein guter Theil dieser morgenländischen Grillen ist mit ihren Erfindern nicht zu Grabe gegangen. Es hat sich ein ziemliche Weile beim Leben erhalten, und ist so gar unter der Gestalte der Wahrheit

Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 58. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/058&oldid=- (Version vom 15.2.2020)