Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/069

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

mit Hörnern versehen ihn wehmüthig gebethen, er möchte für ihn und seine Mitbrüder bei GOtt bethen, den sie wüßten, daß er für das Heil der Welt gekommen seye. Ein solcher Waldgott sey zu Alexandrien zur Schau ausgestellet, und dessen Körper zu dem Kaiser nach Antiochien gebracht worden. Wer wird glauben, daß die Thiere, wie dieser Waldgott war, mit seinen Mittleren die Ankunft des HErrn erkennet haben? Aus was Ursache solle er wohl um daß Gebeth dieses heiligen Einsidlers angesuchet haben? Wo ist endlich ein Geschichtschreiber, der uns diese wundervolle Begebenheit erzähle, und in seinen Geschichtbüchern ausgezeichnet hinterlassen habe? Daß zu Zeiten des Königs Constantinus ein Waldgott zu Alexandrien seye gesehen, und nach Antiochien überführt worden. Was uns endlichen in unserer Meinung am meisten befestiget, ist, daß die Paulinische Lebensbeschreibung mit der Chronick des H. Hieronymus gar nicht übereinstimme. Diesen Fehler bemerket der scharfsichtige Petavius.[1] Er saget, daß Antonius im Jahre 356. gestorben seye, in dem 19. Jahre der Regierung des Kaisers Constantinus nach Zeugniß gesagter Chronick; da aber die Lebensbeschreibung des H. Paulus erzählet, daß er, da ihn Antonius besuchet, schon 113. Jahre in der Wüste zugebracht habe, wohin er sich erst mit 15. Jahren verfüget hat; so müßte Paulus im Jahre 363. gestorben seyn, und folgsam nach dem Tode des Kaysers Constantinus, und der H. Antonius annoch gelebet haben, oder Antonius der doch noch 15. Jahre nach dem Tode des Paulus gelebet, müßte im Jahre 378. erst die Welt verlassen haben, welches niemand behaupten wird, oder eine sehr ungereimte Meinung wäre, wie es Petavius nennet. Aus diesem, was wir bishero beigebracht, können wir dem Zeuge dieser Erscheinungen

Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 69. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/069&oldid=- (Version vom 10.12.2018)
  1. e) P.I.l.6.c.4. Rationarium tempor.