Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/070

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

gen unseren Beifall nicht gönnen, und man wird uns nicht verübeln, wenn wir wegen den vielen Widersprüchen, die bei dieser vorkommen, selben zurücke halten.

Der Lebensgeschichte des H. Paulus wollen wir so gleich die Lebensbeschreibung des H. Antonius anfügen. Der Verfasser derselben liefert uns noch ein weit reicheres Magazin von dergleichen Gespenstergeschichten. Der Satan stund diesem H. Einsidler schier beständig in menschlicher, oder anderer Gestalt an der Seite. Einmal erschien er ihm mit feuerflammenden Augen, aus seinem Rachen gieng Feuer gleich den Fackeln hervor, aus der Nase duftete ein Rauch von feurigen Kohlen. Von allerhand höllischen Larven war er umgeben, die ihn unfreundlich anschieleten. Auf der Erde krochen abscheuliche Thiere mit aufgesperrten Rachen. In der Luft flohe ein Haufen garstiger Vögeln. Bald gab der Satan einen Wiederhall derjenigen Sprüchen, so die Brüder aus der Bibel lasen; bald weckte er die Schlafende zum Gebeth auf; bald zeigte er sich als ein schönes und reizendes Frauenbild, bald sah der Heilige einen Waldgott, der ihn bittet, er möchte für ihn bethen, damit er die Seeligkeit erlange. Bald erblicket er ein Thier, so bis an die Hüfte eine menschliche Gestalt, übrigens die Gestalt eines Esels hatte, und da er dieses mit anderen Teufeln durch das H. Kreuzzeichen in die Flucht gejaget, ist es gähling gestolpert, gefallen, und verrecket.

Es kann seyn, daß GOtt dem Satan die Gewalt gegeben, durch Erscheinungen diesen H. Einsidler zu belästigen. Ich will dieses nicht widersprechen; dessen aber ohngeachtet,kann der Zeuge dieser Erscheinungen und der Verfasser derselben mich zu keinen Beifall bewegen. Denn erstlich mangelt selben die Redlichkeit.

Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 70. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/070&oldid=3459930 (Version vom 10.12.2018)