Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/084

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

ben, und also von ihnen den Vorwurf des Cicero nicht ableihnen können, da er L. I. de Nat. Deor. saget: Nihil tam indignum sapientis gravitate & constantia, quam quod non satis explorare perceptum & cognitum sit; sine ulla dubitatione defendere.

So wunderbar die Geschichte war, da der H. Mauritius dem Erzbischofe den Kopf soll abgeschlagen haben, so wundervoll scheinet die folgende, da ein Engel eine Klosterfrau ermordet hat. Ich kann diese um so weniger umgehen, weil selbe in München sich ereignet hat. Der Verlauf derselben ist dieser. Zu München in dem Kloster bey S. Jakob am Anger starbe in dem Ruhm der Heiligkeit im Jahre 1689. Clara Hortulana von Embach. Als diese einmal an einem Sonntage mit anderen Schwestern durch den Kreuzgang in den Chor gienge, allda der Heil. Meß und Communion beizuwohnen; kommt der Teufel, und führet Hortulana mitten aus den Schwestern hoch unter das Dach hinauf, und laßt sie ganz hilfloß liegen. In dieser Noth leistet getreue Hilf der H. Schutz-Engel, hilft ihr von Boden auf, und führet sie an der Hand durch das Schlafhaus dem Chor zu. Aber siehe! ein andersmal nach der Collation, als Hortulana auf dem obern Chor ihr Gebeth verrichten wollte, und wiederum der höllische Geist, nachdem er von ihr überwunden worden, selber einen heftigen Streich an das Hirn gegeben, und ein Brandmaal eingedrucket hatte, ist sie dem H. Schutz-Engel übergeben worden, welcher sie, damit er ihre inbrünstige Marterbegierd, aus Liebe GOttes alles Blut zu vergiessen erfüllte, im Angesicht dreyer Schwestern in dem unteren Chor an ein Pult geworfen, daß sie an den Schlaf ein große Wunden bekommen, und alles Blut vergossen, auf diese Weise hat sie das Leben beschlossen, und ist (wie dann alles dieses eine gottselige Person, so auch im Ruhm der Heiligkeit gestorben, in einer Offen-

Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 84. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/084&oldid=3463344 (Version vom 24.12.2018)