Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/094

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

durch jedes Geräusch schüchtern gemacht, wie weit größere Furcht wurde in dem bösen Gewissen des mörderischen Brutus bei Ansehung eines häßlichen Gespenstes entstanden seyn? Ein böses Gewissen kann auch aus Nichts eine Materie zur Furcht und Schrecken zubereiteu.

Ich glaube also nicht, daß Brutus dieses Gespenst gesehen, noch viel weniger ihm die Antwort ertheilet habe: Ohne Furcht werde ich dich zu Philippe sehen, sondern ich halte dafür, daß die ganze Begebenheit eine Sache seye, so zu Ehre des Kaisers Augustus, des Ueberwinders des Brutus, erdichtet worden seye: und was meiner Muthmassung eine neue Wahrscheinlichkeit beibringet, ist dieses, daß die nämliche Geschichte von dem Caßius, einem Feinde des Augustus erzählet wird, der nach dem Bericht des Porphyrius als Oberster unter Brutus wider Augustum gedienet, und als er sich nach der Niederlage gen Athen begeben, sollte ein ungeheuer großer Mann, der im Angesichte mohrenschwarz ware, mit wild verworrnem Bart zu ihm getretten seyn, und als er ihn befragte: Wer bist du? antwortete er, ich bin dein böser Geist. Ueber dieses Gesicht soll aber Augustus gar bald die Auslegung gemacht haben, da er den Quintilius Varus ihn umzubringen beordert, der ihn auch bei seinen poetischen Büchern angetroffen, und getödtet hat. b)[1]

Ich könnte von den griechischen Geschichtschreibern noch mehrere Begebenheiten abborgen, welche eben so wenig als die vorhergehende von einer Wahrscheinlichkeit unterstützet werden, ich will


  1. b)Caßius war von Parma, ein treflicher Poet, von welchem Horatz selbst schreibet:

    Scribere, quod Cassi Permensis opuscula vincat.

Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 94. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/094&oldid=- (Version vom 18.2.2020)