Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/100

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

ausgeloschen, bathe er das Gespenst ein wenig zu verweilen, er holte von neuem Licht, folgte selben nach, bis es an einem Orte in dem Garten verschwunden ist, und da man dort gegraben, wurde ein mit Ketten umwickelter Körper gefunden. Ist diese Geschichte nicht eine schöne Nachahmung der vorgehenden? und ist sie nicht wunderschön durch den neuen Zusatz mit dem ausgeloschenen Licht vermehret? Aus eben diesem Buche fol. 263. muß ich auch hersetzen die Begebenheit, wo eine Wittwe zu Stockholm einen Geist, der mit gefaltenem Haupte ihr erschienen, ihren Wappenring zwischen die auf die Schultern abhangende Theile hinein geworfen, und selbe mit ihrem Haartuche zusammen gebunden, der Ring und das Haartuch waren mit ihrem eingenähten Name bezeignet, des andern Tags bei Ausgrabung des Leichnams hat man sie gefunden.

Hieher gehört auch die Begebenheit aus den wahrhaften Nachrichten von Geistern p. 58. wo erzählet wird, daß auf einem Schlosse in Sachsen ein Bedienter einen Geiste, den man wegen seinem Aufzug die alte Belzfrau nennte, und der dem Frauenvolk viel Schrecken verursachte, aufgesuchet habe, um selbem einen Kuß zu geben, welche alte Frau das Spiel unrecht verstanden, und selben zu den Fenster hinab geworfen hat. Diesen muß ich noch beirücken, was Baxter in seinem Buche: Die Gewißheit der Geister durch unlaugbare Historien gründlich dargethan. fol. 64. schreibet, daß der Teufel bei heller Nacht vor das Bette des Hrn Whit von Drechsler sich gestellet. Hr. Whit sahe ihn eine Weile an, ob er was sagen, oder thun wurde, endlich sagte er zu ihm: wenn du nichts anders zu thun hast, so habe doch ich was zu thun. Damit wendete er sich um einzuschlafen. Ich übergehe die Geschichte, die Francisci ein Schriftsteller, der besonders große Verdienste um die Geisterwelt besitzet, ausführlich

Empfohlene Zitierweise:
Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 100. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/100&oldid=- (Version vom 31.12.2018)