Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/111

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

(rOrorZr) seyn, begab sich also unter vorgeschütztem Entschluß, als wollte er uns auf der Flucht nachsetzen, vom Hause weg, nachdem er so diel an Baarschaft zu sich genommen/ als zu seinem Vorhaben erfordert wurde. Seinen Weg nahm er nach dem kündgeu ob der Ens/ allwo er sich in ein Kapucinerkloster verfügte/ um an diesem einsamen Ort feine Sünde zu bereuen / nachdem er vorher nichts von seiner Ankunft zu melden befohlen hatte. Einige Zeit darnach ließ er an die Regierung eine Ceßionsschrift mit seinem Jnsiegel und Unterschrift abgehen / worinnen er sich erklärte/ -aß er die Herrschaft dieses Schloss seines verstorbenen Bruders hiu-terlaffenem Sohne hiemit übergeben wollte. Von dem letzten nun ist der jetzige Herr ein Enkel / wo aber mein ehmaliger Herr hin-gekommen sey/ und sich anjetzo befinde/ daß weis ich nicht. Ich selbst läge viele Jahr in einer stillen Ruhe / und wußte selbst nicht/ wie mir geschehen war / bis endlich meine gewesene Frau in mei-. uem halb verfaulten Körper zu rasen angefangen, ff) welche Tag und Nacht keine Ruhe hat/ doch aber ihre Gewalt in diesem Schlosse nicht verüben kann, ohne nur an dem Tage, und in der Stunde, da sie von ihrem Ehegemahl in der Schandthat angetroffen, und in der größten Rachbegierde gegen selben verschieden ist. Gieb dir nur keine Mühe ihrentwegen mein lieber Mönch, du kannst ihr keine Ruhe verschaffen, wohl aber mir, wenn du meine Gebeine aus dem alten Brunnen wirst aufsuchen lassen, wobei du, um sie von S) Diese Umstände sind ziemlich verdächtig. Der Geist saget nichts von einem Gerichte nach dem Tode. Und was gieng es der Seele an, wenn die gewesene Iran in dem halb verwesenen Körper rasete? Und in wem soll wohl diese Raserey bestanden seyn t Man könnte auch fragen: aus welcher Ursache die Frau in dem Körper der unschuldig ermordeten rasete? und warum der Geist die Ursache, wan rnn er umgehen müßte, nicht erzähle?

Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 111. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/111&oldid=2866287 (Version vom 1.8.2016)