Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/117

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

 F Wie diele Leute Werden nicht von den NachtmLnnletn oder dem Alpe beunruhiget? Der Sage nach ist dieses eine garstige unförmliche Bestie, welche des Nachts den Leuten in den Betten erscheinet, auf sie fällt, sie drücket, peyniget, schlägt, kneipet und sich von ihnen tragen läßt, so lange bis es genug ist. Diese Sage wird noch setzt von sehr vielen bestätiget, und was will ein Geisterläugner dagegen einwenden, ruffet Orgon, wenn man die blauen Flecke, die Striemen, die Wundern, und so viel andere Spuren einer erlittenen Gewaltthätigkeit an Leuten sichet, welche des Nachts von einem Alp gepufft, gepeitscht, gekratzt, und aufs übelste gemtshandelt worden sind ? Wie kann ein Alp handgreiflichere Beweist seines Daseyns geben Es ist wahr, mein Herr Orgon, wenn ihre Frau mit dergleichen Beweisthümern darthäte, daß sie einen bösen Mann hätte; so glaube ich nicht, daß es jemand in Zweifel ziehen wurde: aber eben diese Beweist, welche mich wurden glauben machen, daß sie von ihrem bösen Manne geplaget wurde, können mich nicht bewegen, daß ich glaube, daß sie von dem Nachtmännlein geplaget und beunruhiget werde. Werden sie nicht böse auf mich. Ich will andere statt meiner reden lassen, und bieleicht haben diese das Glück, sie von den Jrrthümern zu befreien, die ihnen die großmütterliche Philosophie so tief in den Kopf gcsttzet.

Herr Professor zu Leyden Albini in visiere. 6e lncubo §. z. redet also von dem Nachtmännlein : Lluge Leute haben jederzeit die Unwissenheit für eine Mutter der Verwunderung gehalten, denn wo der Seele ein ungewöhnlicher und außerordentlicher Vorwurf sich darbietet, ist selbe hurtig und aufmerksam zu desselben Erforschung, und weil sie die natürliche Ursachen dazu wegen der vielerlei und manigfaltigcn Begebenheiten nicht allemal errathen kann; so giebt Verwunderung und VerzweifP z lung

Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 117. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/117&oldid=2866387 (Version vom 1.8.2016)