Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/121

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

 121 Tod zuwegen bringen, K) oder auch die herannaheride Pest bedeuten und verursachen.

  • Einige dieser Geister stehen auch von ihrem Grabe auf, erscheinen und beunruhigen die Menschen, saugen ihnen das Blut aus, oder wie die Alten dafür hielten, fressen sie das Herz.

Kormann öe Mrgcrilis morruorum > Hagetz in der böhmischen, Woller in der Stadt freiburgischen Lronick, Zeiller, Stockmann und viele andere bei dem gelehrten Ranft in seinem Traktat vom Lauen und Schmatzen der Todten wissen uns eine Menge Sachen von diesen Geistern zu erzählen. So einig die Gelehrten in Behauptung der Wirklichkeit dieser Geister waren, so uneinig waren sie, wenn sie die Sache selbst erklären, und den Gründen und Ursachen nachspüren sollten. Einige sagten, daß diese erscheinende Geister Teufels-Gespenster, Betrügereien und eine Bosheit des Satans scyen. Andere schoben diese Erscheinungen auf die Bosheit der Zauberer und Hexen, und diejenigen, die von dem Übernatürlichen bey dergleichen Begebenheiten ein Abscheu trugen, erklärten die Sache natürlich, und haben das Blutaus-saugen einer Sympathie der Todten zwischen den Lebendigen, wie das Fließen des Bluts eines Leichnams in Anwesenheit des Mörders einer Antipathie zugeschrieben, und mit diesem Beispiele ihr Q . Lehr. n L) Um dieses schZdlicheschmatzen zu verhüten gab man dm Verstorbenen, wie Ros-, lenhag l. 4Mrsbillllmpere^rm. c. 20. n. Z. anmerket, ehe der Mund ge-schlossen wurde, einen Stein und Pfenning in das Maul, damit, wenn er im Grabe anfieng zu beissrrr, er einen Stein und Pfenning vor stch finden, und des Fressens sich enthalten möchte. Dieser Mißbrauch soll auch in Sachsen noch zu seiner Zeit geherrschte haben. Jungfer kanglebin wollte eher der reichen Erbschaft non ihrer verstorbenen Mumme sich verzeihen^ als selber ein abgetragenes Hemd nnihr mit in das Grab grbrm

Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 121. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/121&oldid=2866300 (Version vom 1.8.2016)