Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/120

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

iro (S! o W aus der Zahl -er Gespenster ausmusteru, so sitzet doch -as Vorur-theil für dem Alp noch nagelfest in dem Herze des Pöbels, und ich bin selbst einmal für einen Atheisten gehalten worden, weil ich unvorsichtiger Weife lächelte, als mir ein angesehene Frau sagte, daß sie heut zu Nachts der Alp jämmerlich gedruckrt und ein Gespenste abgeängstiget habe. Es wäre zu wünschen, daß dergleichen Vorur-theile sich nur in jenen Hütten einfinden möchten, wo Barbaren, rohe Sinnen, Faulheit, und ein übel geratener Fleiß herrschet. Allein wer kann den Vorurtheilen Schranken setzen ! Sie haben weiters um sich gegriffen, und Männer, die mit Witz und Weisheit wuchern wollen, die den Verstand zu bearbeiten, aufzuräu-men, seine Kräften zu schleifen, und sein Vermögen zu schärfen sich bemüheten,. haben selbe beherberget.

Sehr viele Geistergeschichten, mit welchen diese manches geirrte Buch verunzieret haben, könnte ich als Zeugen meiner Worte Herstellen. Aber die Menge derenfelben schrecket mich ab, durch deren Zeugnisse meine Aussage zu belegen. Aus sehr vielen werde ich dennoch eine Gattung der Geister auftretten lassen, die die Menschen noch grausamer als der Alp mishandelt, und die zugleich einen Beweis geben werden, wie die Vorurtheile durch viele Jahrhunderte die Gelehrte betrogen haben. Es sind diese die schmähende Tode, die Vampyren, oder die sogenannte Blutsauger. Wer nicht weis, was sonst die gelehrte Welt von diesen gehalten, und wie fest sie deren Wirklichkeit behauptet hat, den muß ich für einen Fremdling in den Geschichten halten. Man erzählet, daß diese Gattung Geister ihre Grabtücher, Todenhembder, und anders Lcichgeräthe beflecken, und mit lauten Schall nicht anders als die Schweine schmätzen, und zugleich dadurch demjenigen, welchem die Sache eigen wäre, so ihnen in das Maul geschoben worden, oder welche sie mit selben erlangen können, dadurch den Tod

Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 120. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/120&oldid=2866386 (Version vom 1.8.2016)