Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/134

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

n34 rsi v W) n Tagen, wo -er gute Geschmack sehr hoch gestiegen ist, reute zu finden sind, die diese Fabel als eine Wahrheit verehren, und dadurch das Dasepn der Geister erzwingen wollen.

Aber woher soll diese Fabel ihren Ursprung haben? Wir sind ^ivar sehr weit von dem Zeitpunkte entfernet, wo eine wahrhafte Begebenheit zu dieser Erdichtung Anlaß gegeben haben mag; doch scheinet es eine wahrscheinliche Muthmassung zu seyn, wenn wir sagen, daß in dem izten Jahrhunderte, in welchem nach Zeugniß Wernerus Rolwink in kslcieuio remporum 5ol. 80. viele Betrüger diele Knaben aus Deutschland unter der schmeichelnden Hoffnung das heilige Land zu erobern entführet haben, sich dergleichen in Hameln eingefunden, und einige Knaben verführet haben, oder daß einige Knaben, wie Hofmann dafür hält, die bei dem nahe an der Stadt gelegenen Berge spielten / von einem Stücke des Berges verschüttet worden sind, oder daß einige Kinder, die mit -er seltnen Krankheit, die man den St. Veittanz nennet, und eine Art von Convulsionen ist, einem Pfeifer vor die Stadt hinaus nachgefolget sind. Andere nicht ungegründcte Muthmassungen bringt der gelehrte Hr. Fein in der belobten Dissertation §. 14. auf die Bahn, wohin ich den Leser um der Kürze willen verweise.

Die in Gespenstergebährungen allzeit glückseligen sächsischen Kreise liefern uns noch einen weit schönern Zufall, -er seiner besonders seltenen Umständen wegen in dem Reiche -er Erscheinungen einer längern Erinnerung würdig ist.

Im Jahre 1715. trug es sich bei Jena zu, daß ein Student von Schweinsburg Johann Gotthard Weber nebst zweenen Bauern Hanns Friedrich Gegnern und Hanns Zennern einen Schatz, den -er Geist Nathael besitzen sollte, erheben wollten. Zu dem Ende ka-

Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 134. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/134&oldid=2866288 (Version vom 1.8.2016)